Zeruya Shalev: „Schmerz“ (Berlin Verlag, 24 Euro). – Als Meisterin der Emotionen erweist sich Shalev auch im neuen Roman, nur diesmal siegt die Nüchternheit – spannende Achterbahnfahrt.

Jonathan Franzen:„Unschuld“ (Rowohlt, 26,96 Euro). – Der US-Amerikaner Franzen bewirbt sich erneut um den Titel „Größter lebender Erzähler“ – niemand formt aus Worten echtere Menschen als er.

Klaus Modick:„Konzert ohne Dichter“ (Kiepenheuer & Witsch, 17,99 Euro). – Der Roman des Jahres, noch dazu von einem Autor aus Oldenburg – unbedingt lesens- und verschenkenswert.

Dörte Hansen:„Altes Land“ (Knaus, 19,99 Euro). – Das Thema Heimatlosigkeit zieht sich als roter Faden durch den Roman. Die Charaktere sind stark, das Landleben wird ohne Klischees beschrieben.

David Lagercrantz: „Verschwörung“ (Heyne-Verlag, 22,99 Euro). – Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist sind zurück. Wer die Millennium-Trilogie gelesen hat, für den ist das Buch ein Muss.

Tilmann Lahme:„Die Manns. Geschichte einer Familie“ (S. Fischer, 24,99 Euro). – Im therapiebedürftigen Künstler-Clan war Thomas Mann das größte Unglück – unbedingt lesenswert.

Michael Lüders:„Wer den Wind sät“ (C.H. Beck, 14,95 Euro). – Al-Qaida und Islamischer Staat sind „made in USA“? Nahost-Experte Lüders zieht Bilanz in steilen Thesen, die nachdenklich stimmen.

Holger Teschke:„Mein Cape Cod“ (Mare, 18 Euro). – Wo Herman Melville die Jagd auf Moby Dick beginnen ließ und Edward Hopper malte – man möchte gleich losreisen.

Scott Bedford:„Made by Papa“ (Frech, 19,99 Euro). – Das Buch liefert 67 genial einfache Bastelideen für ein Murmeltrampolin oder eine Belohnungsrakete. Verregnete Sonntagnachmittage sind gerettet.

Jack Challoner: „1001 Erfindungen, die unsere Welt veränderten“ (Edition Olms, 29,95 Euro). – Täglich nutzen wir Dinge, die uns das Leben angenehm machen. Wer hat’s erfunden? Hier erfahren Sie es.

Uli Stein:„Hunde“ (Lappan Verlag, 29,95 Euro). – Deutschlands erfolgreichster Cartoonist überzeugt auch als Fotograf großer und kleiner Vierbeiner – einfach tierisch gut.

Erich Maria Remarque, Peter Eickmeyer:„Im Westen nichts Neues“ (Splitter, 22,80 Euro). – Das vielleicht wichtigste Buch des 20. Jahrhunderts als Graphic Novel – so schreien Wort und Bild gegen den Krieg.

Arno Surminski (Hg.): „Kriegsende in Deutschland“ (Ellert und Richter, 19,95 Euro) . – Das Ende des Nazi-Regimes zog sich in die Länge – notwendige und spannend bebilderte Erinnerung.

Karl-Heinz Hartmann:„Busch trifft Spitzweg“ (Reclam, 19,95 Euro). – Die Gegenüberstellung von Wilhelm Buschs Gedichten und Carl Spitzwegs Gemälden ergibt das Bild zweier Großmeister des Humors.

Peter Merk:„Das Oldenburger Land von oben“ (Sutton-Verlag, 24,99 Euro). – 200 Bilder aus der Vogelperspektive – sie bieten dem Leser eine grandiose Sicht auf den faszinierenden Nordwesten.

Stefan aus dem Siepen:„Das Leben – eine Zumutung!“ (dtv, 19,90 Euro). – Kleine, elegante Texte erklären, warum dem Menschen ein angenehmes Dasein unmöglich ist. Amüsant zu lesen.

Don Winslow:„Das Kartell“ (Droemer, 16,99 Euro). – Winslows irrwitziger Trip durch die Parallelwelt mexikanischer Drogenbosse geht weiter – noch schneller, noch böser als im ersten Teil „Tage der Toten“.

Henryk M. Broder:„Das ist ja irre!“ (Knaus, 16,99 Euro). – Andere sammeln Bierdeckel, Henryk M. Broder die Phrasen von Politikern und Moderatoren – wunderschön und erschreckend.

Henning Mankell:„Treibsand: Was es heißt ein Mensch zu sein“ (Paul Zsolnay, 24,90 Euro). – Das persönlichste Buch dieses großartigen Schriftstellers, der im Oktober dieses Jahres starb.

Michael Dobbs: „House of Cards“ (Berliner Taschenbuch Verlag, 9,99 Euro). – Politischer Machtkampf in Großbritannien nach dem Motto „Feind, Todfeind, Parteifreund“. Gemein und grandios gut.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.