Berlin (dpa) - Zum diesjährigen Internationalen Literaturfestival Berlin (6. bis 16. September) werden rund 200 Autoren aus über 40 Ländern erwartet, darunter auch Publikumslieblinge wie Donna Leon, Arundhati Roy und Yasmina Reza.

Bei mehr als 100 Veranstaltungen stellen die Teilnehmer an zahlreichen Veranstaltungsorten ihre neuen Werke vor und sprechen über die aktuellen Herausforderungen für Literatur.

Wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten, wird das Festival am 6. September mit einem Vortrag der regierungskritischen türkischen Schriftstellerin Elif Shafak im Haus der Berliner Festspiele eröffnet. Ebenfalls zum Auftakt findet eine weltweite Lesung zur Achtung der Menschenrechte statt.

Die indische Schriftstellerin und Politaktivistin Arundhati Roy, die vor 20 Jahren mit ihrem halbbiografischen Roman "Der Gott der kleinen Dinge" einen Welterfolg feierte, präsentiert ihr lange erwartetes neues Buch "Das Ministerium des äußersten Glücks". Eva Mattes liest aus dem dritten Teil der neapolitanischen Saga von Elena Ferrante "Die Geschichte der getrennten Wege".

Und das Festival selbst feiert die Buchpremiere seines Projekts "Refugees Worldwide". 14 Autoren sind dafür an Krisenherde der Welt gereist. Ihre Reportagen erscheinen zeitgleich bei Wagenbach und im britischen Verlag Ragpicker Press.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.