HAMBURG Weite Röcke, Tuniken, übergroße Hemden und Marlene-Hosen: Beim Blick in die Kollektionen scheint es, als stehe die aktuelle Herbst-Wintersaison im Zeichen der Verhüllung. Doch der Reiz der sogenannten Oversized-Mode ist weniger, dass man wenig sieht, sondern es fallen Formen auf, die nur angedeutet sind.

„Wichtig sind Stoffe von einer gewissen Qualität und Schwere, die schön fallen“, sagt Modeberaterin Maria Hans aus Hamburg. Weite Seidenblusen umspielen die weibliche Figur und sorgen für eine schöne Silhouette.

Damit der Stil aber weiblich bleibt, ist geschicktes Kombinieren gefragt. „Wer eine lockere Baggy-Hose trägt, darf dazu nicht etwa einen schlabberigen Pullover anziehen“, sagt Personal Shopperin Hans. Denn die Regel laute: legeres Oberteil mit einer engen Hose oder umgekehrt.

Wer dennoch den großen Blazer und gleichzeitig die weite Hose wählt, sollte andere Mittel des Stilbruchs bringen: Absatzschuhe tragen und auffälligen Schmuck anlegen. Zu einem Blazer passt auch ein Minirock – dieses Outfit wird mit klobigen Stiefeln aufgelockert.

Dieses Beispiel zeigt: Die Oversized-Mode in der Damenbekleidung kommt eigentlich selten ohne Elemente aus der Männermode aus. In den vorhergehenden Saisons zeigte sich das zumeist durch weite, lässige Jeans im sogenannten Boyfriendstil oder durch extraweite Blazer. Nun geht der Trend zum Weiten auch auf andere Stücke über.

„Die Silhouette wird definitiv voluminöser“, bestätigt Nils Holger Wien vom Deutschen Mode-Institut in Köln. „Die Weite kommt zurück, aber sie ist sehr feminin und auch sportlich.“ Zu den trendigsten Teilen zählen Röcke mit schwingender Weite, superweite Kleider und größer geschnittene Blazer mit und ohne Gürtel.

Bei den Hosen gibt es außer der weitschwingenden Marlene auch Modelle, die unten eng und oben weiter sind. Sie erinnern an Reiterhosen aus dem vorletzten Jahrhundert. Modisch sind auch superweite Hosen mit tiefer sitzendem Schritt.

Die Oversized-Mode passt grundsätzlich jedem Figurtyp. Fülligere Frauen sollten manches übergroße Teil allerdings mit Bedacht wählen, denn zu viel Weite trägt zusätzlich auf.

Und praktisch ist die Mode obendrein: Wer sich die an der Männermode angelehnten Stücke nicht kaufen möchte, kann sich hin und wieder im Kleiderschrank des Freundes bedienen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.