Saarbrücken Wenn bei „Finja“ Fellpflege angesagt ist, hat Frauchen Rita Steffen alle Hände voll zu tun: Denn das dicke, weiße Fell der kanadischen Schäferhündin verliert beim Bürsten jede Menge Unterwolle. Doch es war nicht die Arbeit, die die 57-jährige Saarbrückerin früher daran gestört hat. „Mich ärgerte es immer, die schönen Haare meiner Hündin wegzuwerfen“, sagt sie. Also kaufte sie eine Handspindel, informierte sich im Internet – und stellte ihre erste eigene Wolle aus Hundehaaren her. Für einen Pulli in Größe 36 werden etwa 500 Gramm Wolle benötigt.

Aus der spontanen Idee vor sieben Jahren ist mehr als nur ein Hobby geworden: Im Keller ihres Hauses in Saarbrücken-Dudweiler hat die Büro-Angestellte eine Spinnstube eingerichtet. Inzwischen steht dort ein elektrisches Spinnrad, Aufträge treffen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz ein. Überall stapeln sich Kisten mit Hundehaaren: von Leonbergern und Collies, von Australian Shepherds und Huskys, zudem auch noch eine kleinere Kiste mit Katzenhaaren. Die Anfrage ist mittlerweile so groß, dass die Kunden etwa ein Jahr Geduld brauchen, bis ihre Wolle fertig ist. „Seit eineinhalb Jahren gibt es einen richtigen Boom“, sagt Steffen.

Eine Entwicklung, die Gabi Angele aus der Nähe von Memmingen bestätigt. Auch die 44-Jährige zählt zu der Handvoll Spinnerinnen in Deutschland, die Hundehaare zu Wolle verarbeitet. Wobei sie an ihrem Markt-Stand in Bayern, in dem sie auch eigene Schafwolle verkauft, festgestellt habe: „Normal-Stricker können Sie dafür nicht gewinnen.“ Dabei unterlägen viele einfach nur Vorurteilen: „Schafwolle kratzt und Hundewolle stinkt“, dächten wohl viele – beides sei falsch.

Auch bei Rita Steffen, die sich Handschuhe und Pullover aus „Finjas“ Wolle gestrickt hat, sind es ausschließlich Hundebesitzer, die sich für das Spezialprodukt interessieren. Und die dafür die Haare ihrer eigenen Vierbeiner einsenden, um sie verarbeiten zu lassen. „Es gibt doch kaum ein schöneres Andenken an sein Haustier, als eines, das man am Körper tragen kann“, meint sie. „Die meisten wollen einfach eine besondere Erinnerung an ihr Tier haben.“

So wie Silke Kreutzer aus dem saarländischen Namborn, die sich bereits Wolle von vier ihrer Australian Shepherds spinnen ließ – und jetzt auf der Suche nach Jemandem ist, der ihr daraus einen Poncho stricken kann. „Drei meiner Hunde sind bereits verstorben“, sagt die 48-Jährige. So könne sie ein Andenken an sie bei sich tragen.

Der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft in Berlin (IVN) sieht einen weiteren Vorteil: Sprecherin Heike Hess hält es aus ökologischer Sicht für sinnvoll, ausgekämmte Hundehaare zu sammeln und sie zu verarbeiten, „denn ansonsten wären sie ja nur Abfall und würden im besten Fall auf dem Kompost landen“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.