Kugeln im Zauberwald

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Der Zauberwald ist voller Geheimnisse. Viel kann man aber nicht erkennen. Zumal die Dämmerung gerade in tiefe Nacht übergeht. Am Horizont zeichnen sich schattenrissartige Silhouetten ab. Ein heulender Wolf, der struppige Besen einer Hexe, eine fleischfressende Pflanze, ein Gerippe und viele weitere schaurige Dinge. Wie gesagt, es ist ein Zauberwald.

Jeder Spieler hat vor sich eine durchsichtige Kugel, in denen drei Dutzend nachtblaue Scheiben liegen. Die Rückseiten sind mit Tarnmustern bedruckt, deren Form damit schlechter erkennbar wird. Die andere Seite zeigt die gesuchten Umrissbilder.

Doch nicht alle Symbole sind in jeder Kugel zu finden. Heftiges Schütteln ändert daran auch nichts. Deshalb werden alle Kugeln nach jeder Spielrunde um einen Platz weitergereicht. Bei weniger als vier Spielern bleiben trotzdem alle Kugeln im Umlauf. Wer einen Treffer erzielt, kommt ein Feld weiter.

Das passt alles. Nur die Schachtel ist von beinahe unanständiger Größe. Wer hat denn Platz für derart unförmige Packungen? Ein Drittel des Volumens hätte völlig genügt.

Das könnte Sie auch interessieren