Berlin (dpa) - Models, Promis, Blitzlicht: Die Berliner Fashion Week ist in Fahrt. Ein Streich-Quartett spielt, Models schreiten mit Samt und opulentem Perlenschmuck über einen dunklen Glitzerteppich: Die Modewoche zeigt sich in diesem Jahr prunkvoll.

Shows gibt es etwa im Luxushotel Adlon am Brandenburger Tor oder im Kaiserlichen Telegraphenamt nahe dem Gendarmenmarkt. Im Kronprinzenpalais lädt die Zeitschrift "Vogue" zum Salon und führt bei einer Designer-Präsentation elegante deutsche Mode vor.

Tschüs Minimalismus, tschüs Shabby Chic? Der leicht verlotterte Look, ist das jetzt ganz vorbei? "Es wird pompös", kündigte die Mainzer Modeschöpferin Anja Gockel beispielsweise vor ihrer Schau im Adlon an. Tatsächlich entwirft sie sehr festliche Mode - mit viel Samt, Glitzer und langen Abendkleidern.

Gleich bei mehreren Schauen wird Live-Musik gespielt, auch in der Kunstsammlung "Me Collectors Room" beim Label Philomena Zanetti. Bei Marc Cain nimmt ein Streichquartett Platz und begleitet Ballerinas, die zu Beginn der Schau tanzen. Die Models tragen Samt, Animalprints, Spitze und Pailletten bis zum Rollkragen.

Ganz ähnlich sieht es bei Riani aus. Dort wird der Leoparden-Look zu Karomustern kombiniert, Model Rebecca Mir präsentiert ein langes Kleid komplett aus pinker Spitze. Bei Anja Gockel wird ein silbernes Glitzerkleid mit langer Schleppe vorgeführt.

Jacken und Röcke sind mit goldenem Brokatmuster verziert, Bronzetöne werden mit nachtblauer Seide kombiniert, viele Designer betonen im kommenden Winter die Taille.

Mode kann großes Theater sein. Esther Perbandt zeigt ihre neue Kollektion in einer spektakulären Inszenierung mit DJ und Geigenspielern in der Volksbühne. Mit dabei sind der Schauspieler Alexander Scheer und das legendäre Model Vera von Lehndorff. Der Höhepunkt: Die Models sitzen auf den Steinen einer Mauer, während sich die Bühne um 360 Grad dreht und es Schneeflocken rieselt.

Die Kollektion besteht aus den für Perbandt typischen Unisex-Stücken in schwarz und grau sowie vereinzelt weiß. Auffällig sind die vielen Schnallenelemente und Fellteile. Weite Hosen kombiniert sie mit Militärkappen und Blusen oder Fellwesten. Insgesamt sind die Schnitte oft asymmetrisch und weit. Dazu tragen die Models Schnürstiefel mit Fellpuscheln.

Auf die Baustelle des Stadtschlosses lädt das Label Malaikaraiss. Dort sitzen am Dienstagabend Model Eva Padberg und Musiker Bill Kaulitz (Tokio Hotel) in der ersten Reihe. Ein Hingucker in der Kollektion: ein pinkfarbenes Kleid kombiniert mit roten Schuhen. Noch ist das Schloss im Rohbau. Der riesige Saal lässt schon ahnen, dass sich auch hier Berlin künftig von seiner prunkvollen Seite zeigt.

Für ein bisschen Promirummel ist auf der Modewoche Platz. Der ehemalige Fernseh-"Bachelor" Paul Janke posierte bei einer Einladung der Zeitschrift "Grazia" mit Pumps. Bei der Show von Riani entdeckten die Zuschauer Promis auf dem Laufsteg: Cheyenne Savannah Ochsenknecht lief Hand in Hand mit Bruder Jimi Blue.

Unter den Gästen: Sängerin Sarah Lombardi, die nach ihrer Trennung von Pietro allein zur Show kam. Die 24-Jährige möchte sich wieder ganz auf ihre Karriere konzentrieren: "Ich will wieder viel Musik machen", sagte sie.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.