Betrifft: „Thümler fordert mehr Tempo bei A 20“, Titelseite, 10. Januar

Herr Thümler lässt bei all seinen Forderungen leider oft einen umsichtigen Blick auf Realitäten und zukünftige Generationen vermissen. Nach dem Motto „Wer viel fordert, bekommt mehr, als ihm zusteht“, macht er immer wieder auf sich aufmerksam.

Das ist aber das Prinzip vieler Politiker auf dem Weg ihrer Karriereleiter nach oben zu lukrativeren Posten. Das ist eines der Mittel vieler Politiker, um auszuloten, wie viel Macht man bereits besitzt, erstens Entscheidungsträger umzustimmen, die eigentlich anderer Meinung sind, und zweitens, ein Bild zu einem bestimmten Projekt (A 20) in der Öffentlichkeit zu manifestieren, welches so nicht der Realität entspricht. Soviel zur Taktik.

Fakt ist aber, dass die A 20 weder wirtschaftlich sinnvoll noch finanziell umsetzbar ist. Da empfehle ich Herrn Thümler und anderen Fürsprechern einen Blick in den Bericht des Vereins „Bund der Steuerzahler“ zu werfen. Schon jetzt ist der Bund zusammen mit Ländern und Gemeinden mit knapp 2,2 Billionen Euro verschuldet. (...)

Aber, wie gesagt, interessiert das viele unserer Entscheidungsträger nicht, da sie, genau wie viele Wirtschaftsbosse, den Blick nur auf den eigenen kurzfristigen Profit gerichtet zu haben scheinen.

Umsichtiges Handeln würde bedeuten: Keine neuen Straßen in Deutschland mit seinem europaweit dichtesten Straßennetz bauen, sondern in die Instandhaltung dieser teilweise maroden Verkehrswege investieren.

Enno Edzards Wiefelstede

(...) Bei dem Tempo redet man nicht über Milliarden: Neubau Westerstede – Drochtersen: 1,3 Milliarden Euro, Elbquerung je nach Betreibermodell: 3,5 bis 4,0 Milliarden. (...) Der Kosten-Nutzen-Faktor, wichtig für die Prioritäten im Bundesverkehrswegeplan, wurde schon mal „erhöht“, die A 20-Befürworter sagen, er liegt jetzt bei 4,5, nachgerechnet liegt er aber nur bei 0,9. Somit, wenn es mit rechten Dingen zugeht, hat die A 20 überhaupt keine Chance auf Realisierung.

Schon die Planungskosten, die das Land Niedersachsen für den Bund vorgestreckt hat, liegen bei über 40 Millionen Euro. Alle Pro-Argumente, wie Schaffung von Arbeitsplätzen, Hinterland-Anbindung, Stauvermeidung in Hamburg, wurden durch handfeste Gegengutachten, Studien, Stellungnahmen, Alternativberechnungen widerlegt.

Dann sind da noch die ausstehenden Planfeststellungsverfahren, Fledermäuse, seltene Vögel, Moore, FFH-Gebiete, Lärmschutz, (...) vielleicht Einsprüche von Bürgern – der ganze lästige Rechtsweg eben. Das kann Jahre dauern. Wo (...) will Herr Ferlemann, die große Hilfe von Herrn Thümler in Berlin, da was beschleunigen?

Stuttgart 21, Elbphilharmonie, Flughafen Berlin/Brandenburg, Flughafen-Neubau Kassel-Calden: So (...) ganz allmählich gewöhnt man uns an eine größer werdende Zahl von Milliardenverschwendungen. Dann erübrigt sich auch eine frühzeitige Bürgerbeteiligung.

Herr Weil, dringende Empfehlung: dem Druck nicht nachgeben. Finger weg von der A 20! Das Großprojekt A 20 ist eine große Fehlinvestition! (...)

Gerd Warstat Westerstede

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.