Der Abbruch des Prozesses hätte vermieden werden können, wenn die Strafkammer gemäß Paragraf 192 Gerichtsverfassungsgesetz mindestens einen Ergänzungsschöffen bestellt hätte. Der hätte den Platz seines erkrankten Kollegen eingenommen und die Verhandlung wäre fortgesetzt worden. Dass diese Vorsichtsmaßnahme bei einem derart umfangreichen Mammutprozess nicht, wie üblich, getroffen wurde, ist völlig unverständlich und nicht nachvollziehbar. Die durch dieses Versäumnis entstandenen Kosten fallen natürlich dem Steuerzahler zur Last. (...)

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Jetzt weiterlesen:

nur 1,- € im 1. Monat

danach 7,90 € & mtl. kündbar

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!
Rufen Sie uns an unter 0441 - 9988 3333, schreiben Sie uns eine E-Mail an leserservice@NWZmedien.de oder schauen Sie in unsere Hilfe.

Weitere exklusive Plus-Artikel