Schüler digital besser ausbilden

Bild: Waldschule
Der Masterplan: erste Schritte, in denen die Politik Schulen im Digitalisierungsprozess unterstützt.(hier Waldschule Hatten).Bild: Waldschule
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten
Betrifft: „Laptop-Pflicht für Schüler – Digitalisierung: Darum kritisieren Verbände Vorhaben des Wirtschaftsministeriums“, Titelseite, 18. August

„Die Strategien Niedersachsens zur digitalen Transformation“ – der Masterplan Niedersachsens ist nach langer Vorbereitungszeit veröffentlicht. Als allgemeinbildende Schule, die im Bereich der Digitalisierung seit Jahren als bundesweit führend gilt begrüßen wir als Waldschule Hatten, ausdrücklich, dass gerade das Bildungswesen in diesem Strategiepapier einen hohen Stellenwert einnimmt. Hierin wird die notwendige, technische Infrastruktur der Schulen sowie eine Förderung der Qualifizierung von Lehrkräften skizziert.

Dies sind erste, wichtige Schritte, in denen Politik und Verwaltung Schulen großflächig im Digitalisierungsprozess unterstützen werden, wie es die Gemeinde Hatten für uns bereits seit Jahren tut.

Allerdings möchten wir darauf hinweisen, dass die Erziehung in einer digitalisierten Gesellschaft völlig neue Herausforderungen an den Unterricht stellt. Unserer Überzeugung nach sind wir in erster Linie dazu angehalten, eine digitale Ethik aufzubauen und weiterzugeben, insbesondere in Zeiten einer weltweiten Vernetzung und einer daraus resultierenden Anonymisierung und Entfremdung. Auge in Auge zu streiten, den Wert von echter, nicht virtueller Freundschaft zu erkennen, die eigene Persönlichkeit als schützenswert zu erachten; all das steht dabei genauso im Mittelpunkt, wie der Umgang mit ungefilterten Informationen im Netz. Eine technische Grundausstattung und der Aufbau von IT-Kompetenzen sind als Vorbereitung auf die digitale Berufswelt sicher zwingend notwendig, das Weitergeben und Wiederbeleben unserer traditionellen Werte und Normen dabei aber unverzichtbar.

Gemeinsam mit Elternhäusern müssen wir eine digitale Ethik in den Köpfen der Generation verankern, die die Verantwortung für das friedsame Miteinander in unserer Gesellschaft tragen wird.

Silke Müller
Oberschuldirektorin der Waldschule Hatten, und Hauke Behrens, Didaktischer Leiter der Waldschule Hatten

Das könnte Sie auch interessieren