Eine neue Führungsstruktur im Klinikum zu schaffen, ist in der Tat dringend geboten. Allerdings sollte man den zweiten Schritt nicht vor dem ersten tun. Wenn der Medizinstandort Oldenburg keinen endgültigen Schaden erleiden und vor allem das Klinikum nicht vollständig an die Wand gefahren werden soll, dann wäre die dringlichste Aufgabe des Verwaltungsrates, Herrn Tenzer zu entlassen. Er hat nicht nur rote Zahlen zu verantworten, sondern auch den Exodus der Beschäftigten, was wiederum zu roten Zahlen führt. Es kann doch nicht sein, dass man weiterhin den Verlust von guten Medizinern und Pflegekräften riskiert, anstatt endlich die Geschäftsführung auszuwechseln. In welchem Unternehmen gibt es das, dass die Führungsspitze bei derartigen Missständen so lange im Amt bleibt?

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Jetzt weiterlesen:

nur 1,- € im 1. Monat

danach 7,90 € & mtl. kündbar

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!
Rufen Sie uns an unter 0441 - 9988 3333, schreiben Sie uns eine E-Mail an leserservice@NWZmedien.de oder schauen Sie in unsere Hilfe.

Weitere exklusive Plus-Artikel