Manipulation leicht möglich

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten
Betrifft: „Vieles spricht dafür“, Kommentar von Hermann Gröblinghoff zum Vorstoß der SPD, dass Jugendliche bereits mit 16 Jahren an Landtags- und Bundestagswahlen teilnehmen dürfen, Meinung, 20. August

Ein Journalist müsste eigentlich wissen, dass die Bevölkerung häufig von unseren Politikern, auch von unserer Regierung in Berlin manipuliert wird. Als Erwachsener mit einiger Lebenserfahrung kann man sich im Einzelfall gottlob seine eigene Meinung bilden. Ob ein 16-jähriger Jugendlicher schon so früh erkennen kann, wo die Manipulation beginnt, möchte ich bezweifeln. In meiner Kindheit meldete sich ein 15-jähriger Nachbarsjunge sechs Wochen vor Kriegsende im April 1945 als Hitlerjunge freiwillig zum Wehrmachtseinsatz. Seine Eltern haben bis an ihr Lebensende nicht erfahren können, in welchem Schützengraben ihr Sohn von einem Panzer überrollt wurde.

Jürgen Woltmann
Großenkneten

Das könnte Sie auch interessieren