Betrifft: „De Maizière setzt Islamkonferenz neu auf“, Nachrichten, sowie „Schönfärberei“, Kommentar von Alexander Will“, Meinung, 28. Januar

Den Bedenken des Verfassers zur Frage der Repräsentanz und Legitimierung der islamischen Verbandsvertreter und deren Forderungen ist vorbehaltlos zuzustimmen.

Meiner Meinung nach sollte sich eine zukünftige Islamkonferenz dazu verstehen, den liberalen und säkularen, nicht-organisierten Muslimen Gehör zu verschaffen und ihnen ein Forum zu bieten, das die von bigotten Islamfunktionären verbissen behauptete ethnische und religiöse Gruppenidentität von vornherein in Frage stellt.

Es geht darum, endlich das polarisierende Meinungsmonopol der orthodoxen Verbände aufzubrechen und nicht darum, dem Staat etwas abzuhandeln.

Statt sich weiter an dem schwammigen Begriff „Integration“ abzuarbeiten, sollte die Islamkonferenz über Emanzipation streiten, die muslimischen Kindern und Frauen vorenthalten wird.

Letztlich geht es um die Mehrheit liberaler Muslime, die sich zuerst als Bürger einer freien Gesellschaft verstehen und nicht auf ihre Religiosität reduzieren lassen wollen.

Der Koran ist nicht reformierbar, so der Dissident Hamed Abdel Samad und der Theologie-Professor Khorchide, aber die Haltung vieler Muslime sehr wohl.

Dieter Rambusch
Sandkrug

Religion ist Privatsache. Der Staat soll sich da raushalten. Alle religiösen Feiertage sollten abgeschafft werden. Wer feiern will, soll es sonntags tun, denn der Sonntag ist der arbeitsfreie Tag. Die christlichen Kirchen verbünden sich notgedrungen mit dem Islam, weil sie um ihren dauerhaften Bestand fürchten.

Die Zeit der Religionen läuft ab. Immer weniger Menschen glauben diesen Unsinn. Das Zeitalter der Vernunft hat schon lange begonnen. Bald übertrifft die Anzahl der Nicht-Gläubigen in Deutschland die Zahl der Gläubigen. Dann wird es keine Blutstropfen-Reliquien mehr geben und keine Gotteskrieger, die sich und andere in die Luft sprengen. Wir alle werden mit Vernunft und unseren weltlichen Gesetzen klarkommen.

Käthe Nebel
Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.