Aufwand schwer zu vermitteln

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten
Betrifft: „Zeugen von Polizeipräsident beeinflusst? – Untreue-Prozess: Kripo-Beamte äußern schwere Vorwürfe im Dincklage-Verfahren“, Oldenburger Land, 22. August

Fünf Jahre lang beschäftigt ein Prozess wegen Untreue die Polizei und Justiz, 100 Zeugen werden gehört, 38 Verhandlungstage sind angesetzt.

Als Polizeigewerkschaftler versuche ich seit vielen Jahren, die Politik zu sensibilisieren und vor allem den Bürgern Verständnis dafür abzuringen, dass unsere Polizei durch permanente Unterbesetzung nur durch Überstundenberge und Dienst bis an die Belastungsgrenze versucht, die Sicherheit im Lande aufrechtzuerhalten. Dafür haben wir den Beruf gewählt, dazu sind wir gesetzlich verpflichtet und das kann der Bürger erwarten.

Dabei gelingt es uns jedoch kaum, die Alltags- und schon gar nicht die organisierte Kriminalität so professionell zu bearbeiten, wie es wünschenswert wäre. Der Justiz geht es da nicht anders.

Wäre ein solcher Aufwand jemals betrieben, wenn es sich nicht um ranghohe Beamte handeln würde? Zumal der Ausgang des Verfahrens kaum Überraschungen bieten dürfte, ist es der Öffentlichkeit umso schwerer zu vermitteln (...).

Harry Grotheer
Brake

Das könnte Sie auch interessieren