Lastrup Das Wohlergehen der Mitarbeiter steht für die Bürgermeister von Lastrup, Löningen, Lindern und Essen ganz oben auf der Liste, und deshalb haben Michael Kramer, Marcus Willen, Karsten Hage und Heiner Kreßmann am Dienstagnachmittag einen Vertrag mit dem Christlichen Krankenhaus Quakenbrück abgeschlossen, der eine adäquate Vorsorge und – wenn nötig – Behandlung von psychischen Problemen bei Mitarbeitern gewährleistet.

Zur Unterzeichnung kam der Krankenhaus-Geschäftsführer Matthias Bitter ins Lastruper Rathaus. Sowohl er als auch die vier Bürgermeister bezeichneten die Unterschriften als einen wichtigen Schritt fürs Gesundheitsmanagement in den Verwaltungen. In erster Linie gehe es um Prävention, erläuterte Gastgeber Kramer. Das soll durch Vorträge und Beratungen der Quakenbrücker Experten für Psychosomatik und Psychiatrie gewährleistet werden, die ins Haus kommen werden. Aber auch erste Beratungsgespräche seien möglich, ergänzte Bitter, der wie die Bürgermeister auf eine Zunahme psychischer Erkrankungen verwies. Eine mögliche Ursache sei die Leistungsverdichtung auch in den öffentlichen Verwaltungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Löningens Rathauschef Willen bezeichnet die Zusammenarbeit mit dem Quakenbrücker Krankenhaus, das im Übrigen mit der Löninger St.-Anna-Klinik im Verbund arbeitet, als sehr begrüßenswert vor allem für die Mitarbeiter der Rathäuser, die so ein niedrigschwelliges Angebot hätten: „Oft weiß man doch gar nicht, an wen man sich wenden soll“, wenn man psychische Probleme habe. Sein Essener Pendant Kreßmann unterstrich, dass die Belastungen der Mitarbeiter durchaus zunähmen. Und es gebe Fälle, in denen auch durch die sozialen Medien Stress entstehe. Hage (Lindern) betonte, dass man psychische Probleme keineswegs tabuisieren dürfe.

Ab dem 1. Juni sollen die rund 250 Mitarbeiter der vier Rathäuser von dem Angebot profitieren können. Kramer verwies darauf, dass auch die Personalräte eingebunden seien. Der Vertrag ist ein erster gemeinsamer Schritt der vier Kommunen, die sich als Gesundheitsregion Altes Amt Löningen (GRAAL) zusammengeschlossen haben.

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.