Oldenburg /Hannover /Schickelsheim Das PraxisLabor Digitaler Ackerbau in Schickelsheim (Kreis Helmstedt) der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen (Oldenburg) hat Zuwachs bekommen. Mit einem mobilen Schulungszentrum in Form eines Trucks werden die Erkenntnisse aus dem PraxisLabor künftig in alle Regionen Niedersachsens getragen.

Für das PraxisLabor sei das mobile Schulungsfahrzeug ei wichtiger Entwicklungsschritt, freut sich LWK-Präsident Gerhard Schwetje. „Damit können wir die gewonnenen Erkenntnisse zu digitalen Praxisanwendungen dem gesamten Berufsstand im ganzen Land verfügbar machen.“

14-Meter-Auflieger

In Schickelsheim werden seit einem Jahr modernste digitale Maschinen und Anwendungen im Ackerbau unter betrieblichen Bedingungen für optimale Effizienz und Ressourcenschutz erprobt.

Der gut 14 Meter lange und aufgebaut knapp sieben Meter breite Auflieger ist mit modernster Kommunikationstechnik ausgestattet, die einen digitalen Unterricht unter freiem Himmel ermöglicht. Der rund 40 Quadratmeter große Seminarraum bietet Platz für bis zu 20 Seminarteilnehmer.

„Dank dieser Ausstattung ist es möglich, etwa Berufseinsteigern und Berufskollegen ganz praktisch zu zeigen, wie sie mit digitalen Geräten und Sensoren Daten auf dem Feld sammeln und ganz konkret über Verarbeitungssoftware für die Steuerung ihrer Produktionsabläufe nutzen können“, erläutert Jobst Gödecke, Leiter des PraxisLabors. Als Beispiel nennt er den Einsatz von Drohnen zur Analyse der Nährstoffversorgung einer Ackerkultur aus der Luft. „Mit den von der Drohne gesammelten Daten lassen sich digitale Karten erstellen, mit deren Hilfe punktgenau mal mehr und mal weniger Dünger ausgebracht wird – exakt am tatsächlichen Bedarf der dortigen Pflanzen orientiert.“ Dies helfe, Dünger möglichst effizient und ressourcenschonend einzusetzen.

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) spricht von praxisnaher Wissensvermittlung. „Der Truck trägt das Wissen in die Fläche. So schaffen wir bestmögliche Rahmenbedingungen für den digitalen Fortschritt in Niedersachsens Land- und Forstwirtschaft“, so die Ministerin.

An den Feldrand

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für Landeswirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) ist das mobile Schulungs- und Praxislabor ein wichtiger Beitrag „um Smart-Farming-Technologien auch Kleinstbetrieben und Berufseinsteigern leicht und verständlich zugängig zu machen“. In Niedersachsen sei schon jetzt kaum eine Branche digital so gut aufgestellt wie die Landwirtschaft.

LWK-Projektleiter Stefan Ortmann möchte mit dem Truck auch auf Messen, zu Bildungseinrichtungen und auf Feldtage – buchstäblich direkt an den Feldrand. Willkommen seien auch Interessenten aus der Landwirtschaft vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereichen, „um die Chancen des digitalen Ackerbaus optimal zu nutzen“, ergänzt Kammerpräsident Schwetje.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.