Berlin Wenn du nicht mehr weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis – oder eine Kommission. Bei Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) war es jetzt wieder einmal so weit. Alle bisherigen Versuche, Landwirtschaft, Umweltschutz und Verbraucherwünsche in Einklang zu bringen, blieben ziemlich erfolglos. Die Akteure schlagen – verbal – weiter aufeinander ein. Nun soll es – nach mehreren anderen Kommissionen und runden Tischen – die Zukunftskommission Landwirtschaft richten.

32 sollen es richten

32 Vertreter von Landwirtschaft, Handel, Ernährungsbranche, Verbraucher- und Umweltverbänden, Tierschützern und Wissenschaftlern hat Klöckner an einen Tisch geholt. Ihre Aufgabe: Die Gruppen zu befrieden und einen gesellschaftlichen Konsens über den zukünftigen Kurs der Landwirtschaft in Deutschland zu erzielen.

Erarbeitet werden sollen Empfehlungen für eine produktive und gleichzeitig ressourcenschonende Landwirtschaft. Erreicht werden sollen ein übergreifendes gemeinsames Verständnis und eine Verständigung darüber, wie mehr Tierwohl, Biodiversität, Klima- und Umweltschutz mit der Sicherung von Ernten und der ökonomischen Tragfähigkeit der Betriebe zusammengebracht werden können.

Die zu klärenden Fragen sind eigentlich ganz trivial: Mit was und mit wieviel darf der Landwirt seine Felder düngen und seine Pflanzen schützen ohne das Grundwasser zu schädigen und die biologische Vielfalt sowie das Klima weiter zu gefährden? Was ist den Verbrauchern ein Liter Milch, ein Ei, ein Kilo Fleisch wert? Für was soll die Landwirtschaft in Zukunft Subventionen bzw. Förderungen bekommen?

Die Verbände haben sich längst positioniert. „Die EU-Nitratrichtlinie zum Schutz des Grundwassers muss ohne Wenn und Aber vollständig in deutsches Recht umgesetzt werden“, fordert der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Die Landwirte aber blockieren dies seit Jahren. „Landwirtschaft ist für uns alle lebenswichtig. Sie darf ihre eigenen Grundlagen nicht länger zerstören“, ver-langt Greenpeace. „Wir sind die Naturschützer schlecht-hin“, kontert die Bauernschaft. „Landwirte müssen für mehr Tierwohl sowie Umwelt- und Klimaschutz finanziell entlohnt werden“, heißt es beim Bauernverband. Viele Verbraucher können sich höhere Lebensmittelpreise nicht leisten, meinen hingegen die Verbraucherverbände. „Die Menschen müssen Lebensmittel wieder mehr wertschätzen“, fordert die Bundeslandwirtschaftsministerin. Die Verbraucher aber kaufen unbeeindruckt weiter das Billigfleisch beim Discounter.

Ergebnisse Mitte 2021

Im Sommer nächsten Jahres sollen all diese Zielkonflikte gelöst sein – wenn es nach Julia Klöckner geht. Dann erwartet sie den Abschlussbericht der Zukunftskommission mit Empfehlungen. Und wenn nicht? Dann wird die nächste Bundesregierung wahrscheinlich die nächste Kommission einsetzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.