Weener Im Obergeschoss eines Wohnhauses in Weener im Kreis Leer ist es am Sonntagnachmittag zu einer Explosion gekommen. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Doch die Ursache konnte bisher nicht geklärt werden.

Mit der Meldung „Wohngebäude explodiert“ wurde die Feuerwehr um 17:13 Uhr in die Bunder Straße gerufen. Zeitgleich erfolgte auch die Alarmierung eines THW Fachberaters.

Fenster durch Explosion geborsten

In einem Badezimmer im Obergeschoss war es, aus noch völlig unbekannten Gründen zu der Explosion gekommen. Eine Wand im Inneren des Gebäudes wurde vollständig zerstört, zudem waren Fenster geborsten. Ein Feuer war nicht ausgebrochen.

Gas als Ursache ausgeschlossen

Die Feuerwehr sicherte zunächst das Gebäude ab und suchte zusammen mit dem Energieversorger nach einer möglichen Ursache. Nach den Messungen der EWE konnte eine Gasexplosion nahezu ausgeschlossen werden. Wie es aber zu der Explosion gekommen war, konnte nicht mehr geklärt werden. Weitere Ermittlungen werden folgen.

Die Wohnung ist vorerst unbewohnbar. Das Gebäude jedoch augenscheinlich nicht einsturzgefährdet. Da keine weitere Gefahr mehr bestand, konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle nach rund eineinhalb Stunden an die Polizei übergeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.