Oldenburg Für ein Motto kann sich Generalintendant Christian Firmbach auch in seiner zweiten Spielzeit nicht erwärmen: „Das ist mir zu beliebig“, sagt er. Er will stattdessen seinen zweiten Spielplan „breit aufstellen“ – mit verschiedensten Regie-Handschriften, mit Giacomo Puccinis „Manon Lescaut“ zur Eröffnung im Musiktheater, mit einer Barockoper, Philipp Glass und der „Lustigen Witwe“. Nur für das Schauspiel gibt es ein übergreifendes Thema: „Postkollaps – gemeinsam weniger erreichen“.

36 Premieren – darunter sieben Uraufführungen im Schauspiel –, 18 Wiederaufnahmen und 37 Konzerte kündigt Firmbach für die Spielzeit 2015/2016 an. Ein Programm, das bis auf eine Ausnahme mit dem Ensemble der laufenden Spielzeit bewältigt wird. Was nach Ansicht von Firmbach für Stimmung und Betriebsklima spricht. Das Wort „beglückend“ wählen der Intendant und sein leitender Schauspieldramaturg Marc-Oliver Krampe nicht nur einmal.

Eröffnung mit Puccini

Eröffnet wird die Spielzeit im Musiktheater am 26. September mit „Manon Lescaut“ im Großen Haus. Die beiden Hauptrollen würden mit Gästen besetzt, erzählt Firmbach. Noch nie in Oldenburg zu sehen war die Barock-Oper „Xerxes“ von Georg Friedrich Händel. Statt für ein Musical hat sich der Intendant diesmal für eine Operette entschieden: „Die lustige Witwe“ von Franz Lehár.

„Überregional positionieren“ soll sich das Staatstheater mit zwei Außenseiter-Opern: „Satyagraha“ von Philip Glass („wie Techno im klassischen Bereich“) und der deutschen Erstaufführung von „Cristina, Regina di Svezia“ von dem Verdi-Zeitgenossen Jacopo Foroni (1825–1858). Letztere ist mit einer CD-Produktion verbunden.

Interaktives Spiel

Im Schauspiel findet sich ein Klassiker zur Eröffnung: „Die Marquise von O.“ von Heinrich von Kleist am 12. September. Eher Klassisches folgt dann im November („Nora“ von Henrik Ibsen) und im April 2016 („Liliom“ von Franz Molnár). Schauspieldramaturg Krampe kündigt einen Spielplan „nicht nach Proporz“ an und eine noch stärkere Kooperation mit der Universität.

Das gilt besonders für den Themenschwerpunkt „Postkollaps“, bei dem es um neue Lebensentwürfe geht – wie bei „Utopoly“, einem interaktiven „Spiel mit möglichen Welten“. Da müssen die Zuschauer selbst aktiv werden. Zudem wird ein Autor im Hansewissenschaftskolleg wohnen und im Austausch mit den Wissenschaftlern ein Stück für das Staatstheater erarbeiten.

Unter den sieben Uraufführungen gibt es auch „eine Sensation“: Das Stück „Fünf Löcher im Himmel“ nach dem Roman von Rocko Schamoni. Der Autor wird nicht nur die Theaterfassung erarbeiten, sondern auch Regie führen.

Im Ballett kommen erstmals auch Gastchoreografen zum Einsatz, und das Jugendtheater macht ein doppeltes Märchenangebot im November: „Aschenputtel“ und „Die Brüder Löwenherz“. Das Niederdeutsche Theater eröffnet zwar mit dem Klassiker „Sluderkraam in’t Treppenhuus“ (25. Oktober), hat aber ebenfalls Aktuelles im Programm: den Roman „Pampa Blues“ von Kibum-Preisträger Rolf Lappert. Die niederdeutsche Theaterfassung stammt von Regisseur Michael Uhl.

Alle Premieren der Spielzeit 2015/2016 auf einen Blick

Oper


„Manon Lescaut“, 26. September, Großes Haus
 „Xerxes“, 10. Oktober, Großes Haus
 „Die lustige Witwe“, 7. November, Großes Haus
 „Hänsel und Gretel“, 6. Dezember, Großes Haus
 „Satyagraha“, 6. Februar 2016, Großes Haus
 „La voix humaine/ „Trouble in Tahiti“, 19. März 2016, Kleines Haus
 „Ein Sommernachtstraum“, 9. April 2016, Großes Haus
 „Das Tagebuch der Anne Frank“, 10. April 2016, Exerzierhalle
 „Cristina, Regina di Svezia“ (DE), 21. Mai 2016, Großes Haus
 „Die Abreise“, 2015/16

Schauspiel


 „Die Marquise von O.“, 12. September, Kleines Haus
 „Dracula“ (UA), 3. Oktober, Kleines Haus
 „Nora“, 6. November, Kleines Haus
 „Eine nicht umerziehbare Frau“ (DSE), 12. November, Exerzierhalle
 „Krieg der Welten“, 19. November, Exerzierhalle/Kleines Haus
 „Utopoly – ein Spiel mit möglichen Welten“ (UA), 3. Dezember, Exerzierhalle
 Neues Stück (UA), 13. Februar 2016, Exerzierhalle
 „Terror“, 20. Februar 2016, Großes Haus
 „Odyssee“ (UA), 27. Februar 2016, Kleines Haus
 „Fünf Löcher im Himmel“ (UA), 16. April 2016, Kleines Haus
 „Liliom“, 30. April 2016, Kleines Haus
 Theaterprojekt zum Thema „Burnout“ (UA),
April 2016, Kleines Haus
 „The Manual – die Show mit dem Charthit“ (UA), 21. Mai 2016, Exerzierhalle

Ballett


„Dumbarton Oaks“/„Artikulation“ (UA)/„Marimba“, 14. November, Großes Haus
„D-man In The Waters“/ „Generation y“ (UA), 5. März 2016, Großes Haus
 „City Moves“ (UA), 10. Juni 2016, Kleines Haus

Junges Theater


 „Zweigling“, 20. September, Spielraum
 „Antigone“, 2. Oktober, Exerzierhalle
 „Aschenputtel“, 8. November, Spielraum
 „Die Brüder Löwenherz“, 22. November, Kl. Haus
 „Als mein Vater ein Busch wurde“, 2. April 2016, Spielraum
 „Die besseren Wälder“, 8. Mai 2016, Exerzierhalle
 „Snick un Waal“ (NDE), Mai 2016, Austauschgastspiel mit dem Ohnsorg-Theater, Spielraum

Niederdeutsches Theater


 „Sluderkraam in’t Treppenhus“, 25. Oktober, Kleines Haus
 „Pampa Blues“, 24. Januar 2016, Kleines Haus
 „Kasimir un Karoline“, 29. Mai 2016, Kleines Haus

Das komplette rogramm unter www.staatstheater.de

Regina Jerichow Stellv. Redaktionsleitung / Kulturredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.