Halle (dpa) - Etwa 90.000 Besucher aus dem In- und Ausland in zwölf Wochen: Die Ausstellung mit Werken des Wiener Jugendstil-Malers Gustav Klimt (1862-1918) in Halle hat nach Angaben des Kunstmuseums Moritzburg alle Erwartungen übertroffen.

"Die Resonanz war fantastisch. Es war ein absolut voller Erfolg", sagte der Museumsdirektor Thomas Bauer-Friedrich am letzten Ausstellungstag am Sonntag. Seit Mitte Oktober 2018 wurden zehn Gemälde und 60 Zeichnungen von Klimt aus Anlass seines 100. Todestages gezeigt. Die Werke stammten von 30 privaten und öffentlichen Leihgebern aus sieben Ländern.

Die Exponate gaben einen Überblick in die Arbeit des Künstlers von seinen Anfängen in den 1880er Jahren bis zum Tod 1918. "Die Besucher haben sich auf die Besonderheit der Schau, den Zusammenhang zwischen Zeichnung und Malerei eingelassen", sagte Bauer-Friedrich. Die Ausstellung war 2018 den Angaben zufolge die einzige Klimt-Schau in Europa außerhalb Österreichs. Das Kunstmuseum Moritzburg in Sachsen-Anhalt hat von Klimt das Ölgemälde mit dem Porträt von Marie Henneberg in seiner Sammlung. Es war Ausgangspunkt der Schau.

Nach Angaben des Museumsdirektors reist das Porträt im Frühjahr als Leihgabe in eine Klimt-Ausstellung nach Japan. Die größten Bestände mit Werken von Klimt gibt es den Angaben zufolge in Wien und New York.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.