SCHILLIG Der katholische Bischof Felix Genn aus Münster hat am Sonnabend in Schillig (Kreis Friesland) eine neue „Kirche am Meer“, die St. Marienkirche, eingeweiht. „Menschen suchen hier am Meer nach dem Mehr in ihrem Leben“, sagte er bei der Feier. Der 4,7 Millionen Euro teure Bau am Nordsee-Strand war notwendig geworden, weil die 1967 errichtete alte Kirche baufällig geworden war.

Die neue katholische Kirche steht in einer protestantischen Region. In unmittelbarer Nähe liegt der deutschlandweite größte Campingplatz. In dem Ort Schillig leben nur 116 Einwohner, doch zählt er pro Jahr rund 1, 2 Millionen Übernachtungen von Urlaubern. Genn sagte, die Kirche in der Urlaubsregion müsse den Suchenden einen Raum zum Auftanken zu geben, „wenn der Akku leer ist“.

Der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg, Jan Janssen, beglückwünschte die Schwesterkirche zu ihrem Neubau. Er erinnerte daran, dass die evangelische Kirche in Friesland seit vielen Jahren Projekte und Aktionen unter dem Motto „Kirche am Meer“ gestalte.

Der Grundriss der neuen St. Marienkirche hat die Form eines geschwungenen Kreuzes. Von außen ist sie einer steil aufragenden Welle nachempfunden, erläuterte Kirchensprecher Peter Waschinski. In der Kirche finden rund 220 Besucher Platz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.