Juist Ab sofort können sich heiratswillige Paare am Strand der ostfriesischen Insel Juist das Ja-Wort geben. Nach der bundesweit ersten standesamtlichen Strand-Trauung am 2. Mai, sei dies nun offiziell für alle Paare möglich, teilte die Stadt Juist am Montag mit. Nach Angaben des Standesamtes seien für dieses Jahr alle Termine bereits belegt. Für 2020 gebe es jedoch noch freie Plätze.

Die evangelische Inselpastorin Elisabeth Tobaben traut bereits seit vielen Jahren Ehepaare direkt an der Nordsee – allerdings erst nach der standesamtlichen Trauung. Nach deutschem Recht ist die standesamtliche Trauung die zwingende Voraussetzung für eine kirchliche Hochzeit.

„Kirchliche Trauungen am Strand haben natürlich immer etwas Exotisches“, sagte Pastorin Tobaben. Sie verheirate im Jahr rund drei bis vier Paare, in manchen Jahren auch deutlich mehr. Oft seien es Menschen, die der Insel und dem Meer seit vielen Jahren durch Urlaube verbunden sind. „Die Insulaner sind da eher zurückhaltend und heiraten lieber in der Inselkirche“, sagte die Pastorin.

Lesen Sie auch:

NWZ-Hochzeitsserie: So schön heiratet der Nordwesten

Bonny und Claudia: Unsere Blogs zum Thema Heiraten

NWZ-Hochzeit.de
Finden Sie unsere glücklichen Paare und viele Tipps auf NWZ-Hochzeit.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.