Delmenhorst Jahrzehntelang führte sie einen Dornröschenschlaf, doch nun ist Weckzeit: Nach zweijähriger, den Denkmalschutzauflagen entsprechender Sanierung wird die zurück in ihren Originalzustand versetzte Delmenhorster Markthalle am kommenden Wochenende als kleines, aber feines Veranstaltungszentrum im Herzen der Stadt in Betrieb gehen.

Bei dem von dem Bremer Architekten Heinz Stoffregen entworfenen, 1920 eröffneten Rundbau, einstmals durch einen Arkadengang mit dem Rathaus verbunden, handelt es sich um ein frühes Bauwerk in Stahlbeton-Bauweise. Auch diese Tatsache stellte die Sanierer vor ganz neue Herausforderungen. Die Sanierung der architektonisch einzigartigen Halle und ihre Ausstattung haben insgesamt 2,9 Mio. Euro gekostet.

Am Sonnabend, 22. Juni, steht die Markthalle allen Bürgerinnen und Bürgern offen. Am Tag der offenen Tür präsentieren sich von 9.30 bis 16.30 Uhr eine Vielzahl Delmenhorster Gruppen und Vereine. Der Eintritt ist frei.

Ab 20 Uhr wird die A-Cappella-Gruppe „Camerata“ aus Weißrussland auf der Bühne eine Reihe von Liedern zum Besten geben.

Am Sonntag, 23. Juni, rundet ein Konzert der „Jazz Invaders“ die Feierlichkeiten ab. Die Amateur-Bigband ist bei freiem Eintritt ab 11 Uhr in klassischer Besetzung in der Markthalle zu hören.

Wolfgang Bednarz Delmenhorst / Redaktion Delmenhorst
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.