Düsseldorf Im Streit um den weiteren Millionenverkauf von Kunst aus indirektem Besitz Nordrhein-Westfalens sieht Landeskulturministerin Ute Schäfer (SPD) auch den Bund in der Pflicht. Neben dem Land sei auch der Bund als stiller Gesellschafter der WestLb-Nachfolgegesellschaft Portigon von den Entscheidungen betroffen, erklärte sie am Mittwoch. Nach dem umstrittenen Verkauf von Warhol-Bildern durch den landeseigenen Casino-Betreiber Westspiel hatte Portigon den Verkauf der eigenen Sammlung angekündigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.