Vechta Doppelte deutschsprachige Frauenpower: Nach Sarah Connor steht nun auch Sängerin Nena für das Viva Vechta Open Air auf dem Vechtaer Stoppelmarkt-Gelände fest. Die Stadt Vechta und die Agentur Goldrush aus Osnabrück veranstalten am 16. und 17. Juli das zweitägiges Festival. Die beiden deutschen Popsängerinnen sind aktuell beide für Samstag, 17. Juli, vorgesehen.

Mit 25 Millionen verkauften Tonträgern weltweit ist Nena eine der erfolgreichsten deutschen Künstlerinnen aller Zeiten und ein internationales Pop-Phänomen. Im Oktober veröffentlicht die Sängerin ihr neues Album „Licht“.

Die Stadt Vechta geht von mindestens 15 000 Fans auf der Westerheide aus, wie Bürgermeister Kristian Kater und Kulturamtsleiter Herbert Fischer erklärten. Ergänzt werden soll das Viva Vechta Open Air mit einer Flaniermeile und einem tollen gastronomischen Angebot, die laut Agentur für ein einzigartiges Festivalerlebnis sorgen sollen.

Bereits im Juli heiß es, es seien weitere Künstler geplant. In den Abendveranstaltungen werde man jeweils zwei oder sogar drei Künstler anbieten. Die Osnabrücker Agentur kündigte an, künftig häufiger auf das Stoppelmarktgelände mit Darbietungen zurück zu greifen.

Tickets gibt es ab 64,70 Euro unter www.deinticket.de und unter anderem im Rathaus in Vechta.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.