Vechta Seine Heimatstadt Vechta hat Brinkmann verschiedentlich erwähnt in Erzählungen oder Gedichten – und nicht immer positiv, was bei den Vechtaern wohl mehrheitlich zur Einschätzung führte, Brinkmann sei ein Nestbeschmutzer.

In seinem ersten Erzählungsband „Die Umarmung“ (1965, Kiepenheuer und Witsch) gibt es dazu mehrere Hinweise. Brinkmann verließ das Gymnasium Antonianum in Vechta nach der 10. Klasse. Die Enge der katholisch geprägten Kleinstadt tauschte er mit dem Leben als Buchhändler in Essen und dann als Schriftsteller in Köln.

In „Weißes Geschirr“ (eine der sechs Erzählungen in seinem ersten Erzählungsband „Die Umarmung“) nennt er den Namen seiner Heimatstadt nicht, schildert aber den Ausflug mit einer Freundin nach Bremen (die Stadt wird namentlich genannt) und den Spaziergang mit der Freundin zu einem Mühlencafé in Vechta (der Ortsname wird nicht erwähnt).

Das Leiden der todkranken Mutter, sie starb 1957 an Brustkrebs, thematisiert er in der Erzählung „Der Riss“. Atemlos geschildert, wie in einer Art Erinnerungszwang wortreich herausgepresst, einem Markenzeichen des Ruhelosen.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.