Goslar (dpa) - Die US-amerikanische Konzeptkünstlerin Barbara Kruger erhält den Kaiserring 2019 der Stadt Goslar. Sie sei bekannt für ihre unverwechselbare Bildsprache mit provokanten Aussagen zu Macht, Konsum, Sexualität und Ideologie, teilte die Stadt im Harz am Freitag mit.

Die 73-Jährige gehöre zur ersten Generation feministischer Künstlerinnen, die in den 1980er Jahren weltweit Beachtung fanden. Kruger wird die Auszeichnung am 21. September in Goslar in Empfang nehmen, wie Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU) beim Neujahrsempfang der Stadt bekannt gab.

Der undotierte Kaiserring gilt als eine der international wichtigsten Auszeichnungen für moderne Kunst. Er wird seit 1975 jährlich verliehen, zu den bisherigen Preisträgern zählen Isa Genzken und zuletzt Wolfgang Tillmans. "Ich bin sehr gerührt, dass Sie mich als Trägerin des hochrangigen Kaiserrings ausgewählt haben und ich zum Kreis all dieser großartigen Künstler und Kollegen dazu gehören werde", erklärte die in Los Angeles und New York lebende Kruger.

Die 1945 in Newark geborene Künstlerin erhielt 2005 auf der 51. Biennale di Venezia den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert. 2020 widmet das Art Institute of Chicago Barbara Kruger eine große Einzelausstellung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.