Tübingen Der Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen hat dem Schriftsteller Uwe Tellkamp nach dessen Äußerungen über Flüchtlinge und der darauffolgenden Kritik nun rhetorische Eskalation vorgeworfen. Tellkamp habe das Ganze in eine „ressentimentgeladene Show verwandelt“, sagte Pörksen der Dresdner „Sächsischen Zeitung“.

Tellkamp „wollte, manchmal zitternd vor Wut, abrechnen, nicht diskutieren“, so der Forscher weiter. Die anschließende „Rede von einem „Korridor der erwünschten Meinung“ oder einer „Gesinnungsdiktatur“ war für ihn ein Mittel der weiteren rhetorischen Eskalation“, so Pörksen.

Tellkamp hatte am 8. März in Dresden in einer Diskussion gesagt, mehr als 95 Prozent der Migranten flüchteten nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern kämen, „um in die Sozialsysteme einzuwandern“. Der Suhrkamp-Verlag, bei dem 2008 Tellkamps Bestseller „Der Turm“ erschien, distanzierte sich daraufhin von seinem Autor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.