Rom Der italienische Regisseur und Drehbuchautor Francesco Rosi ist tot. Er starb am vergangenen Sonnabend im Alter von 92 Jahren. Der Filmemacher war berühmt für seine schonungslosen, politisch engagierten Spielfilme wie „Hände über der Stadt“ oder „Wer erschoss Salvatore G.“.

Rosi war einer der letzten Überlebenden der goldenen Ära des italienischen Nachkriegsfilms. Kritiker nannten ihn in den 1970er Jahren den „intellektuellsten der italienischen Regisseure“. Mit seiner Arbeit beeinflusste er auch Regisseure wie Martin Scorsese, Francis Ford Coppola, Ken Loach oder Oliver Stone.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.