Theater
Übles Ende des „Sommernachtstraums“

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Teheran Im Iran sind zwei Kulturschaffende wegen einer Aufführung von Shakespeares „Sommernachtstraum“ festgenommen worden. Die Regisseurin Marjam Kasemi und Said Assadi, der Manager des Theaters, in dem die Aufführung gezeigt wurde, seien am Sonntagabend in Gewahrsam genommen worden, sagte der Kulturfunktionär Scharam Karami der offiziellen Nachrichtenagentur Irna zufolge am Montag.

Demnach ordnete die Justiz die Festnahmen an, nachdem eine Vorschau des Stücks veröffentlicht worden war. Diese habe zu einem Missverständnis geführt, sagte Karami. Einzelheiten nannte er nicht. In dem Video war zu sehen, wie Schauspielerinnen mit Männern tanzten. Im Iran ist das öffentliche Tanzen mit dem anderen Geschlecht verboten. Das Gericht habe inzwischen zugestimmt, Kasemi und Assadi gegen eine Kaution von je 24 000 Dollar (20 700 Euro) freizulassen, sagte Karami. Vor den Festnahmen wurde das Stück siebenmal aufgeführt. Der „Sommernachtstraum“ ist eines von Shakespeares bekanntesten Theaterstücken. Das Justizwesen im Iran ist von Hardlinern dominiert.

Das könnte Sie auch interessieren