Berlin Das „Opernhaus des Jahres“ steht in Stuttgart. Das ergab jetzt die aktuelle Umfrage der Zeitschrift „Opernwelt“ unter 50 Kritikern aus Europa und den USA. Das von Intendant Jossi Wieler geleitete Team werde für sein Programm mit selten gespielten Werken und Uraufführungen sowie für die exzellente Pflege von Repertoire und Ensemble gewürdigt, teilt „Opernwelt“ mit. Der Titel geht zum sechsten Mal an die Oper Stuttgart.

Zur „Aufführung des Jahres“ kürten man Karlheinz Stockhausens „Donnerstag aus „Licht““ am Theater Basel. „Regisseur des Jahres“ ist Barrie Kosky – allerdings nicht für eine Inszenierung an der Komischen Oper Berlin, wo er Intendant ist, sondern für seinen Zürcher „Macbeth“. Für seine Verkörperung des Wozzeck in Alban Bergs gleichnamigem Werk an der Oper Zürich wurde der Bariton Christian Gerhaher zum „Sänger des Jahres“ gewählt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.