Frage: Wie kommt man darauf, ein Festival zu gründen?

Schneider: Die ganze Geschichte hat natürlich in Cuxhaven begonnen – ich war zu der Zeit beruflich dort und Marc kurz vor dem Studium. Wir wollten ein Angebot für junge Leute schaffen, weil wir so etwas vermisst haben. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt bereits ein Konzept für ein Festival am Meer geschrieben – mit der Idee, dass man sich nach einem staubigen Tag im Meer abkühlen kann. Das haben wir bisher aber nicht umsetzen können.

Engelke: Ich habe in Oldenburg mein Abitur gemacht und hatte dort auf dem Schlossplatz schon ein Festival organisiert, als mich ein paar Leute aus meiner Heimat Cuxhaven ansprachen, ob ich das nicht auch dort machen könnte. Parallel haben sie auch Daniel gefragt, der dort bereits kulturelle Veranstaltungen organisiert hat.

Frage: Wie habt ihr die rasante Entwicklung eures Festivals erlebt?

Schneider: Wir sind zwar schnell gewachsen, aber stetig. 2005 sind wir mit 500 Besuchern gestartet. Der Schritt von 2012 auf 2013 war krass – von 25 000 Besucher auf 35 000. Die Bühnengröße 2010 war auch schon ein anderer Schnack. Da stand ich auf dem Gelände und dachte: „Das ist jetzt ein richtiges Festivalgelände.“

Frage: Könnt ihr vom Festival leben?

Engelke: Bis 2009 haben wir tiefrote Zahlen geschrieben. Wir haben aber immer weiter gemacht, um mit dem nächsten Festival das vorherige zu bezahlen. Seit 2010 leben wir vom Deichbrand.

Frage: Was war der Knackpunkt?

Schneider: Als wir 2009 für Mando Diao eine sechsstellige Gage zahlen mussten, haben wir entschieden, dass wir es ab sofort richtig angehen müssen.

Engelke: Damals mussten wir die Bands zur Hälfte per Vorkasse bezahlen, zur anderen Hälfte in bar auf dem Festival. Zwei Stunden vor dem Auftritt haben wir den Managern einen Koffer mit dem Geld in die Hand gedrückt. Heute haben wir einen Namen in der Branche und können auf Rechnung buchen.

Marc Engelke (links) und Daniel Schneider BILD: Nording
Marc Engelke (links) und Daniel Schneider BILD: Nording

40 000 Besucher in Cuxhaven erwartet

Das Deichbrand findet vom 17. bis zum 20. Juli am Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz statt. Es ist das zehnte Festival an der Nordseeküste.

Fast 70 Bands und Künstler werden auf drei Bühnen spielen – darunter The Prodigy, Biffy Clyro, Jan Delay, Marteria, Frank Turner und Paul Kalkbrenner. Erwartet werden 40 000 Besucher.

Der Vorverkauf läuft laut Veranstalter sehr gut, noch sind Tickets vorhanden.

    www.deichbrand.de

Frage: Was waren die schönsten Momente?

Engelke: Das letzte Jahr war für mich das schönste. Es waren einfach perfekte Bedingungen. Alle waren entspannt, und es hat alles funktioniert. Der zweite Höhepunkt war 2009: Der erste Hubschrauberflug über das Gelände. Das war absoluter Wahnsinn: von oben zu sehen, was aus den kleinen Anfängen geworden ist.

Schneider: Ich erinnere mich, dass wir im vergangenen Jahr vor dem Festival einen Rundgang über das fertige Gelände gemacht haben, und ich total begeistert war.

Frage: Und was waren die größten Katastrophen?

Engelke: 2008! Da sind wir total abgesoffen. Der Aufbau versank im Schlamm – wir mussten einige Lkw mit Panzerraupen rausholen lassen. Normalerweise bauen wir eine Woche ab, damals haben wir wegen der schlechten Verhältnisse sechs gebraucht.

Schneider: Wir wollten damals mit Sportfreunde Stiller und Deichkind richtig durchstarten. Die Tageskasse blieb aber leer, weil die Leute nicht mal bis zu den Kassen durchgekommen sind. Das war sehr ärgerlich, hat uns aber auch gezeigt, wie wetterfest unser Publikum ist – die Leute, die da waren, sind geblieben.

Frage: An welche Bands erinnert ihr euch am liebsten?

Engelke: Auf jeden Fall an Mando Diao 2009 – das ist nach wie vor eine meiner Lieblingsbands. Auch die Beatsteaks 2012 und die Toten Hosen im vergangenen Jahr waren super. Das war ihr Jahr, die Leute haben sie gefeiert.

Schneider: Mein Highlight waren auch die Beatsteaks – das war ein super Konzert. Aber auch Casper, die Sportfreunde Stiller und Kraftklub im vergangenen Jahr.

Frage: Auf wen freut ihr euch dieses Mal besonders?

Schneider: Wir sind riesige Fans von Biffy Clyro und The Prodigy.

Engelke: The Prodigy wird alles wegblasen. Die Soundanforderungen, die die gestellt haben, sind außergewöhnlich. Paul Kalkbrenner wird zudem eine großartige Lichtshow haben. Und ich will mir unbedingt Cro anschauen. Der ist in seinen jungen Jahren einfach ein Phänomen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.