Frage: Herr Schipper, in Ihrem neuen Film „Roads“ durchqueren zwei 18-Jährige mit einem gestohlenen Wohnmobil halb Europa – ein Roadtrip, der mit der Flüchtlingskrise zusammentrifft. Sollte der Film von Anfang an so politisch werden?
Schipper: Ein x-beliebiges Roadmovie hätte mich nicht gereizt. In dem Moment, in dem wir uns entschieden haben, dass einer der beiden 18-Jährigen aus London kommt und der andere aus dem Kongo, war uns klar, dass wir die Chance haben, etwas zu erzählen, was uns wirklich interessiert und herausfordert.

Vorpremiere an diesem Samstag

„Roads“, der neue Film des Regisseurs Sebastian Schipper (51), läuft am 30. Mai in den deutschen Kinos an. An diesem Samstag, 20 Uhr, kommt er zu einer Vorpremiere ins Oldenburger Casablanca-Kino (Johannisstraße 17). Dort wird der Film synchronisiert und mit Untertiteln gezeigt.

Sebastian Schipper wurde am 8. Mai 1968 in Hannover geboren und ging einige Jahre in Oldenburg zur Schule. Er wurde beim Deutschen Filmpreis 2015, bei dem sein Film „Victoria“ fünf weitere Preise erhielt, auch als bester Regisseur ausgezeichnet.

Frage: In ihrem sensationell erfolgreichen Film „Victoria“ zieht eine Frau eine Nacht lang durch Berlin. Ist das Unterwegssein ein Lieblingsmotiv von Ihnen?
Schipper: Bewegung gehört zum Film. Manche beharren ja darauf, dass auch die englische Bezeichnung „Movie“ (Film) damit zu tun hat, dass sich etwas bewegt. Mich sprechen diese Zwischenorte an, die nur für den Transit gedacht sind. Das sind Orte, denen ich beim Filmen vertraue.
Frage: Sie haben unter anderem an Schauplätzen der europäischen Flüchtlingskrise gedreht, beispielsweise in Calais. War das so authentisch, wie es im Film wirkt?
Schipper: Das war alles gestellt, ist aber trotzdem wahr. Die große Szene mit der Essensausgabe mussten wir in Dünkirchen nachstellen, weil uns in Calais keine Drehgenehmigung erteilt wurde. Das waren alles Komparsen, die wir absurderweise aus Paris geholt haben.
Frage: In Calais selbst durften Sie sich also nur umschauen?
Schipper: Wir haben uns das alles sehr genau angeguckt. Einer der beiden einzigen originalen Drehorte war die große Werkshalle, in denen Freiwillige die Spenden für die Flüchtlinge sortieren. Und dann gab es noch einmal eine Einstellung, in der die beiden Hauptdarsteller mit dem Motorrad an dem Zaun entlangfahren, der den Hafen von Calais umgibt. Das haben wir ohne Genehmigung gedreht. Auch die Freiwilligen spielen sich selbst.
Frage: Das ist Ihr fünfter Film und Ihre erste internationale Produktion. War das ein anderes Arbeiten?
Schipper: Jeder Film ist anders, und das Drehen ist immer ein Wahnsinn. Aber es war ganz toll, mit einem hauptsächlich deutsch-französischen Team in Marokko, Spanien und Frankreich zu drehen. Fundamental anders war es jedoch nicht.
Frage: Sie haben ja Ihr Versprechen gehalten: Nach „Victoria“ hatten Sie angekündigt, nie wieder einen Film in einem einzigen Take drehen zu wollen.
Schipper: Das Versprechen wird einfach zu halten sein! Ich bin mir nicht sicher, ob noch mal jemand – ich inklusive – so viel Glück und Fortune haben wird, dass das klappen kann.
Frage: Sie hatten das ja damals selbst als „Schnapsidee“ bezeichnet.
Schipper: Stimmt, aber es war auch eine Schnapsidee, vom Überschuss an Lebensfreude zweier 18-Jähriger erzählen zu wollen, und das mitten in einer europäischen Lebenswirklichkeit, die stark von der Migrationskrise geprägt ist. Diese Herausforderung war mindestens ebenso groß. Wie sollte das gelingen? Wo es doch 95 Fettnäpfchen gibt, in die man treten kann – wenn man es zu leicht nimmt, zu hoffnungslos erzählt oder sonstwie der Sache nicht gerecht wird.
Frage: Wie schwer war es, die beiden Hauptdarsteller – Fionn Whitehead als Gyllen und Stéphane Bak als William – zu casten?
Schipper: Im Prinzip war es relativ einfach. Ich arbeite immer relativ klassisch mit Casting-Direktoren und hatte die Chance, mit Castern in London und Paris zusammenarbeiten zu können. Die schlagen einem Schauspieler vor, und ich treffe mich mit dem, der mich am meisten interessiert. In Paris war es zunächst Stéphane Bak und in London Fionn Whitehead. Als ich beide zusammenbrachte, war schnell klar, dass ich den Film mit den beiden drehen will und muss. Mittlerweile weiß man ja, dass Fionn auch die Hauptrolle in dem Film „Dunkirk“ von Christopher Nolan bekommen hat. Das wusste zu dem Zeitpunkt niemand, wohl auch nicht die britische Casterin und ich schon gar nicht. Aber dass ich die beiden überhaupt treffen konnte, hatte auf jeden Fall auch etwas mit dem Erfolg von „Victoria“ zu tun.
Frage: Wird der Film in der synchronisierten Fassung gezeigt?
Schipper: Das kommt auf das Kino an. Ich hoffe nicht ausschließlich, denn ich finde ihn im Original – in Englisch und mit deutschen Untertiteln – sehr viel besser.
Regina Jerichow Stellv. Redaktionsleitung / Kulturredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.