Bonn Die Bundeskunsthalle in Bonn (Friedrich-Ebert-Allee 4) erzählt jetzt die Geschichte der Menschheit in einer einzigen Ausstellung nach. Zu sehen sind zum Beispiel prähistorische Werkzeuge, erste Münzen, eine Ausgabe der Gutenberg-Bibel und das Originalmanuskript Albert Einsteins zur Speziellen Relativitätstheorie.

Den historischen Gegenständen wird dabei zeitgenössische Kunst gegenübergestellt – und so stets der Bogen in die Gegenwart geschlagen. Die Schau, die von Dienstag an in Bonn zu sehen ist, führe zu einer „konzentrierten Auseinandersetzung“ darüber, was die Werte sind, die mit dem Menschsein verbunden werden, sagte Intendant Rein Wolfs am Montag.

Entwickelt wurde „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ vom Israel Museum in Jerusalem – nun ist die Schau erstmalig in Europa in Bonn zu sehen. Geöffnet: dienstags und mittwochs 10–21 Uhr, donnerstags bis sonntags 10–19 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.