Schenkung
Museum Ludwig bekommt bedeutende Foto-Sammlung

"Doing the Document" heißt die neue Schau im Kölner Museum Ludwig. Die Fotos stammen von einem Sammler-Ehepaar.

Bild: dpa-infocom GmbH
Die Sammler Ursula (l) und Kurt Bartenbach haben dem Museum Ludwig eine Sammlung dokumentarischer Fotografien gestiftet. Foto: Oliver BergBild: dpa-infocom GmbH
Bild: dpa-infocom GmbH
Die Fotografie "A young man in curlers at home" von Diane Arbus im Museum Ludwig. Foto: Oliver BergBild: dpa-infocom GmbH
Bild: dpa-infocom GmbH
Die Fotografie "Köln am Rhein" von August Sander in der Ausstellung "Doing the Document". Foto: Oliver BergBild: dpa-infocom GmbH
Bild: dpa-infocom GmbH
Das Foto "Girl behind barred window" von Walker Evans in der Schau "Doing the Document" im Museum Ludwig. Foto: Oliver BergBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Köln (dpa) - "Sammeln ist 'ne Sucht, aber 'ne angenehme Sucht." Das sagt der Anwalt Kurt Bartenbach, der dem Kölner Museum Ludwig zusammen mit seiner Frau Ursula seine Sammlung dokumentarischer Fotografien geschenkt hat.

Die rund 200 Werke werden von diesem Freitag an bis zum 6. Januar 2019 unter dem Titel "Doing the Document" ausgestellt. Darunter sind berühmte Werke wie der exzentrische "Junge Mann mit Lockenwicklern" von Diane Arbus (1923-1971) aus New York. Andere Arbeiten stammen von August Sander (1876-1964), Walker Evans (1903-1975) oder Wolfgang Tillmans. "Wir können gar nicht genug danken", sagte die Kölner Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach am Dienstag.

Bartenbach räumte ein, es sei ihm "wahnsinnig schwer" gefallen, sich von seinen Schätzen zu trennen. "Man sammelt nicht, um wegzugeben." Dass der Schritt dennoch richtig gewesen sei, habe ihm spätestens der Besuch der Ausstellung gezeigt: "Wir haben unsere Sammlung zum ersten Mal als Ganzes gesehen." Ein Privatsammler könne ja immer nur einen kleinen Teil seiner Bilder aufhängen und gemeinsam betrachten. Hier aber eröffneten sich in der Zusammenschau plötzlich Verflechtungen und Querverweise zwischen westdeutschen und amerikanischen Dokumentarfotografen, die ihm bis dahin noch gar nicht aufgefallen seien.

Das könnte Sie auch interessieren