Dresden (dpa) - Den Umzug eines tonnenschweren Riesenstriezels durch die Altstadt von Dresden haben am Samstag tausende Menschen verfolgt. Das süße Backwerk war 3,26 Meter lang, 1,76 Meter breit, 92 Zentimeter hoch und 2,98 Tonnen schwer.

Damit brachte der XXL-Stollen gut 100 Kilo mehr auf die Waage als vor einem Jahr, wie die Dresdner Bäckermeister mitteilten. Zum "Stollenfest" wurde er schließlich auf dem Striezelmarkt zerteilt und für einen guten Zweck verkauft.

An der Zeremonie nahmen auch Bäcker und Konditoren aus Schweden, Italien, Griechenland, Spanien und Frankreich teil. "Wir sind sehr stolz, dass wir mit diesem Fest etwas in Europa, wenn nicht sogar der Welt, Einmaliges geschaffen haben", sagte Henry Mueller, Vorstandsvorsitzender des Schutzverbandes Dresdner Stollen.

Auf dem Striezelmarkt wurde der Riesenstollen traditionsgemäß mit dem Riesenstollen angeschnitten und in 500-Gramm-Stücke zerteilt, die für einen guten Zweck an die Marktbesucher verkauft worden.

Das Fest geht auf Sachsens legendären Kurfürsten August den Starken (1670-1733) zurück, der 1730 für eine Truppenschau - bekannt als Zeithainer Lustlager - einen Riesenstollen backen ließ. 1994 ließen die Bäcker und Konditoren des Schutzverbandes Dresdner Stollen die Tradition wiederaufleben.

Weitere Nachrichten:

dpa | Backwerk

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.