Stuttgart (dpa) - Der Stuttgarter Ballettchef Reid Anderson (67) hat den Preis für seine Karriere mit vielen Schmerzen und mehreren Operationen bezahlt.

"Ich war vielleicht etwas zu lange Zeit auf der Bühne, habe ein paar Mädels zu viel gestemmt. Das ist der Preis des Körpers für den Tanz. Ich bezahle ihn gerne, denn ich habe als Balletttänzer ein wunderschönes Leben gehabt", sagte der Intendant in einem Buch über sein Leben. Demnach musste er sich Hüft- und Rückenoperationen unterziehen.

Anderson gibt zur Spielzeit 2018/2019 die Leitung des Stuttgarter Balletts ab an seinen bisherigen Stellvertreter Tamas Detrich. Das Buch "Reid Anderson. Having It. Vom Tänzer zum Intendanten" (Henschel Verlag) erscheint am 3. April. Mit vielen Fotos erzählt es auch die Geschichte des Stuttgarter Balletts, das der gebürtige Kanadier seit mehr als zwei Jahrzehnten prägt.

Neben Erinnerungen von Weggefährten gibt Anderson, der als 19-Jähriger zu der Compagnie von John Cranko kam, auch Einblicke in sein Leben als homosexueller Mann. Ballettfans bekommen aber vor allem eine Dokumentation von sechs Jahrzehnten gelebter Tanzgeschichte. Das Buch erinnert an Begegnungen mit vielen Stars wie Marcia Haydée, Margot Fonteyn, John Cranko, John Neumeier, William Forsythe, Egon Madsen, Jiří Kylián und Richard Cragun.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.