Herta Müller: „Atemschaukel“, Hanser Verlag, München, 19,90   Das Buch, das im Kern auf einer authentischen Geschichte beruht, beeindruckt durch seine sprachliche Intensität.

T.C. Boyle: „Dr. Sex“, dtv, München, 9,95  

Ein schöner Zeitspiegel, der einen guten Einblick in das prüde Amerika Mitte des 20. Jahrhunderts gibt.

Tania Blixen: „Jenseits von Afrika“, Manesse, Zürich, 22,95  

Ein poetischer Zauber der Erinnerungen und eine melancholische Liebeserklärung an Natur und Ureinwohner Ostafrikas

Bernard Cornwell: „Das brennende Land“, Rowohlt Taschenbuch, 9,99  

Hervorragend recherchiert und spannend sind die Romane um den sächsischen Krieger Uhtred – ein wahrer Leseschmaus.

David Nicholls: „One Day/Zwei an einem Tag“, Kein & Aber, Zürich, 22,90   Durch die Konzentration auf einen bestimmten Tag im Jahr entwickelt Nicholls an einem Liebespaar über 20 Jahre hinweg einen hochspannenden Gesellschaftsroman unserer Zeit.

Richard David Precht: „Wer bin ich und wenn ja wie viele?“, Goldmann, München, 14,95  

Precht verbindet allgemeinverständlich die großen Fragen der Philosophie mit neuesten psychologischen und biologischen Erkenntnissen.

Justin Kroesen/Regnerus Steensma: „Kirchen in Ostfriesland und ihre mittelalterliche Ausstattung“, Michael Imhof, Petersberg, 39,95  

Umfangreiche und in eingängigem Stil geschriebene Kirchengeschichte

Thomas Kaufmann „Geschichte der Reformation“, Verlag d. Weltreligionen, Frankfurt a.M., Leipzig, 48  

Eine Reformationsgeschichte, die ohne Heldengedenk-Floskeln auskommt.

Arno Geiger: „Der alte König im Exil“, Hanser, München, 17,90  

Ein ungewöhnliches, berührendes und wertvolles Buch über das Alter und die Vergänglichkeit.

Barack Obama: „Hoffnung wagen – Gedanken zur Rückbesinnung auf den American ­Dream“, Riemann, 14,95

Spannend zu lesen, wenn auch heute manche seiner Ideen weniger realisierbar erscheinen als vor seinem Amtsantritt.

„25* Fünfundzwanzig Jahre Kunsthalle Emden“, Hg. Katharina Henkel, Hirmer, München, 39,90  

Das Buch ist ein umfangreicher individueller Streifzug durch die Geschichte der Kunst des 20. Jahrhunderts.

Stefan Bollmann: „Frauen, die lesen, sind gefährlich und klug“, Elisabeth Sandmann Verlag, München, 19,95  

Ein Ritt durch die Kulturgeschichte des Lesens mit wunderschönen Bildern

Hokusai, Ausstellungskatalog, Hg. v. Nagata Seiji, Nicolai-Verlag, Berlin, 22  

Ein grandioser Künstler, ein wunderbarer Ausstellungskatalog zum Gesamtwerk

Oliver Tjaden/Christoph Rasch: „Cargonauten, Wanderarbeiter zur See“, Hauschild Verlag, Bremen, 19,80  

Eindringliche und zugleich einfühlsame Porträts und Fotografien von der Arbeit im modernen Seetransport.

Thomas Struth: „Fotografien 1978–2010“, Katalogbuch zur Ausstellung in Zürich, Schirmer/Mosel, München, 58 

Die beste Publikation über das facettenreiche Werk des deutschen Fotografen, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

Laurence Stern: „Leben und Meinungen von Tristram Shandy, Gentleman“ (1759–1767), Insel, Frankfurt a.M., 15  

Die Lebensbeschreibung weist in ihrer Modernität weit über ihre Zeit hinaus.

Albrecht Dost: „Ut mine Jungenstid“, Hermann Lüers Verlag, Jever, 14  

Kleiner Schatz aus dem Alltagsleben Jevers mit wunderbaren Einsichten in eine kleine, ländliche Stadt zur Biedermeierzeit

Max Landorff: „Der Regler“, Scherz-Verlag, Frankfurt a.M., 13,95  

Fesselnder Krimi über einen Mann, der für die Reichen und Mächtigen alles regelt: Liebe, Karriere, Sex, Geld – bis er unter Mordverdacht fällt.

Ute Karen Seggelke: „Drei Generationen. Großmütter, Mütter und Töchter erzählen“, Gerstenberg, 29,95

Einfach schön 

„Wirklich? Abenteuer Kunst“, Ausstellungskatalog, Rautenberg Druck, Leer, 5  

Das erste Kunstbuch für Kinder und Jugendliche, das einen reichhaltigen Überblick des Realismus vom 18. bis zum 21. Jahrhundert gibt.

Moritz Rinke: „Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel“, Kiepenheuer & Witsch, Köln, 19,95  

Mich hat die skurrile, vor Einfällen nur so strotzende Gesellschaftssatire angesprochen.

Karl-Heinz Ziessow/Petra Wolters (Hg): „Popmusik und Pillenknick“, (Umbruchzeit. Die 1960er und 1970er Jahre auf dem Land, Band 3), 13  

Reich an Bildzeugnissen und Überraschungen!

Niklas Hertwig/Andreas Eiynck: „Bauernhöfe in Nordwestdeutschland“, Aschendorff Verlag, Münster, 19,90  

Ein hochrangiger Kulturschatz, der durch die begleitenden Texte anschaulich erläutert wird.

Friedrich Wolf: „Die Weihnachtsgans Auguste“, Aufbau Verlag, Berlin, 12,50  

Anrührende Weihnachtsgeschichte mit nostalgisch anmutenden Illustrationen in einem liebevoll aufgemachten Bilderbuch

Ketil Bjørnstad: „Oda“, Insel, Frankfurt/Leipzig, 19,80  

Die Lebensgeschichte der norwegischen Landschafts- und Porträtmalerin Oda Krogh, basierend auf umfangreichen Recherchen – eine wunderbare feine Sprache.

Michael Glasmeier und Lisa Steib: „A – Albernheit“, Textem Verlag, Hamburg, 12  

Ein unverblümter Blick auf die Kunst- und Literaturgeschichte, der heitere Erkenntnis garantiert.

Christoph Ruckhäberle: „Porträt“, Lubok, Leipzig, 70  .

2007 wurde die erste Ausgabe der originalgrafischen Lubok-Reihe gedruckt. Jedes Buch ist visuell und haptisch als Originaldruck ein Erlebnis.

Norbert Salenbauch: „Al dente. Kulinarische Genüsse trotz Zahnbehandlung“, edition q/ Quintessenz Verlag, Berlin, 15,80  

Frohe Botschaft für alle, die sich über Weihnachten mit Zahnproblemen herumplagen: Es kann geschlemmt werden!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.