Wiesbaden (dpa) - Das Wiesbadener Museum hat ein als NS-Raubkunst identifiziertes Gemälde, das bereits seit 1980 im Haus zu sehen ist, offiziell angekauft. Zuvor hatte sich die Erbengemeinschaft des Werkes "Gang nach Bethlehem" von Fritz von Uhde zu diesem Schritt entschlossen, wie das Museum am Freitag mitteilte.

An den Kosten von 65 000 Euro beteiligten sich auch die Kulturstiftung der Länder, die Ernst von Siemens Kunststiftung und die Hessische Kulturstiftung. Die Zentrale Stelle für Provenienz-Forschung hatte das Bild als Raubkunst der Nationalsozialisten identifiziert und seine Geschichte recherchiert.

Die Recherchen hatten ergeben, dass der "Gang nach Bethlehem" aus der Sammlung des Berliner Verlegers Rudolf Mosse (1843–1920) stammt und 1934 zwangsversteigert worden war. 1980 gelangte das Gemälde über eine private Schenkung nach Wiesbaden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.