New York Hollywood-Regisseur Oliver Stone will einen Film über den Ex-Geheimdienstler Edward Snowden drehen. „Es ist eine der größten Geschichten unserer Zeit“, erklärte der Oscarpreisträger Medienberichten zufolge. „Eine echte Herausforderung.“ Der Film basiert auf einem Buch des Journalisten Luke Harding, der für den britischen „Guardian“ arbeitet. Die Zeitung hatte die Überwachungspraktiken des US-Geheimdiensts NSA enthüllt.

Die Dreharbeiten des Regisseurs, der für politische Filme wie „John F. Kennedy - Tatort Dallas“, „Nixon“ oder „Platoon“ bekannt ist, sollen noch in diesem Jahr beginnen. Derzeit schreibt Stone (67) am Drehbuch. Produzent ist Moritz Borman, mit dem Stone schon oft zusammengearbeitet hat. Harding und weitere Journalisten des „Guardian“ sollen als Berater helfen.

„Die Geschichte von Edward Snowden ist wirklich außergewöhnlich. Die beispiellosen Enthüllungen, die er ans Licht gebracht hat, haben unser Verständnis von und unsere Zusammenarbeit mit Regierungen und Technologie für immer verändert“, sagte „Guardian“-Chefredakteur Alan Rusbridger. „Wir freuen uns, dass wir mit Oliver Stone und Moritz Borman an dem Film arbeiten können.“ Auch die Produzenten der „James Bond“-Reihe hatten einen Film über den Whistleblower Snowden angekündigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.