Oldenburg Dass an diesem Mann im europäischen Jazz über viele Jahrzehnte niemand vorbeikam, lag nicht
allein an seiner Leibesfülle: Peter Herbolzheimer, der vor zehn Jahren 74-jährig gestorben ist, war ein Schwergewicht auch im musikalischen Sinn.

Der Weltklasse-Posaunist begründete Ende der Sechzigerjahre eine neue Ära im deutschen Jazz, als er die Big Band „Rhythm Combination & Brass“ ins Leben rief. In seinen Arrangements nutzte der 1935 in Bukarest geborene Bandleader früh den aufkommenden Rock als rhythmische Grundlage des Sounds, auf der dann die Bläsersektion aufbaute. Bis dato waren es meist schlichte Swing-Muster gewesen, die die Rhythmus-Basis vorgaben. Herbolzheimer erkannte die Zeichen der Zeit und legte das Fundament für den Jazzrock, der in den Siebzigern sehr populär wurde.

Sein Erfolg wäre aber ohne Ehefrau Gisela nicht denkbar gewesen, sagt Lisa Herbolzheimer, Enkelin des Band-
leaders und als Sängerin von „Les Brunettes“ musikalisch auf seinen Spuren unterwegs. „Meine Großmutter stand fest an seiner Seite, hielt ihm den Rücken frei, koordinierte den Versand der Arrangements. Sie hielt den Laden am Laufen“, erinnert sich die gebürtige Oldenburgerin, die mit Mann Konrad, selbst bekannter E-Bassist, und ihren beiden Kindern in Hamburg lebt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einen Achtungserfolg bescherte Peter Herbolzheimer die heiter-beschwingte Einlaufmusik der Olympischen Sommerspiele 1972 in München, die er im Auftrag des Orchesterleiters Kurt Edelhagen mit Dieter Reith und Jerry van Rooyen arrangierte. Später komponierte und produzierte er Musik für Filme („Das Traumhaus“, „Abgehauen“) und Fernsehserien. Zudem war er fester musikalischer Begleiter in Alfred Bioleks legendärer Show „Bio’s Bahnhof“. Bis 1988 war Herbolzheimer zudem für die Bläsersätze in Udo Lindenbergs Panikorchester zuständig und spielte dort auch selbst Posaune.

Weil er sich um den musikalischen Nachwuchs hierzulande sorgte und vor allem keine halben Sachen mochte, gründete Herbolzheimer 1987 das Bundesjazzorchester, das er bis 2006 leitete. Aus dieser Talentschmiede gingen viele heute wichtige Jazzgrößen hervor wie zum Beispiel Till Brönner, Hubert Nuss, Roger Cicero und Paul Heller. 2005 dirigierte er gar die M-Big-Band der Musikschule Oldenburg auf dem Kultursommer.

„Was mein Großvater wollte, verfolgte er von ganzem Herzen und mit vollem Einsatz. Und diesen verlangte er dann auch von allen anderen“, erinnert sich Lisa Herbolzheimer. „Ich gebe zu, für mich als junge, aufstrebende Sängerin war es nicht immer einfach, seinen Ansprüchen gerecht zu werden.“ Noch heute werden seine brillanten Arrangements nachgefragt, die Lisa seit dem Tod ihrer Großmutter 2017 verwaltet.

Dass harte Arbeit immer mit Spielwitz und Humor verbunden sein muss, ließ Peter Herbolzheimer alle wissen: Das 82er-Cover von „Fat Man Boogie“ zeigt ihn im Profil
illustriert als ebensolchen.

Oliver Schulz Leitender Redakteur / Redaktion Kultur/Medien
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.