Oldenburg Wenn das Filmfest Oldenburg einen Preis vergeben würde für den schönsten und zugleich schwierigsten Kunstfilm der Saison, Arin Crumley hätte mit seinem neuen Werk „MOOP“ beste Chancen auf Erfolg. Vordergründig wird darin in kurzen, lose miteinander verknüpften Episoden eine Geschichte um Liebe und Verlust, neue Beziehungen und alte Gefühle erzählt – Hintergrund, und mehr noch Hauptfigur, des Films ist aber der Ort, an dem er spielt: Das legendäre Burning Man Festival mitten in der Salztonwüste nahe Reno (US-Bundesstaat Nevada) durfte von Regisseur/Kameramann Crumley erstmals extensiv abgefilmt werden, inmitten aller Festival-Aktionen bis hin zum nächtlichen Abbrennen einer riesigen Holzfigur.

Die Magie des neuntägigen Kunstspektakels, eine hippieske Mischung aus Rosenmontagsumzug, Überlebenstraining in der Hitze und meditativem Tantra-Workshop, verändert die Protagonisten der Geschichte (Hauptdarsteller Susan Buice, Josh Steinbauer, Tarynn Wiehahn), lässt sie übliche Verhaltensmuster vergessen und schenkt ihnen neue, tiefe Einsichten. Denn am Ende dieses 50.000-Leute Festivals wird penibel aufgeräumt – und dann verschluckt der Wüstenwind alles, was war.

MOOP lauft bei Oldenburger Filmfest am Donnerstag, 21.30 Uhr, Cine k/Muvi sowie am Freitag, 23.45 Uhr, Cine k/Studio

Klaus Fricke
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.