Oldenburg Warum das jetzt 20 Jahre dauern musste, um den Oldenburger Weltbürger Horst Janssen der englischsprachigen Welt verständlich zu machen, ist nur die Frage am Rande. Viel wichtiger ist die Tatsache, dass der große Meister der Bildenden Kunst nach zwei Jahrzehnten endlich in seinem Museum angekommen ist. „Janssen neu ent- decken“ heißt die erste Dauerausstellung, die entdeckt werden kann, sobald es das Coronavirus zulässt.

Zurzeit verbietet sich verständlicherweise eine so große Menschenansammlung an einem Ort, aber irgendwann wird der Besucher dann dem Zeichner, Radierer, Holzschneider, Plakatkünstler, Illustrator, Autor und Grafiker ganz nah kommen können – und erfahren, wie er wurde, was er ist – der Horst Janssen.

Geboren in Hamburg und begraben in Oldenburg, zeigte der Exzentriker seine Werke unter anderem in New York, Chicago, Tokio, Moskau, Venedig, Rom, Oslo und Paris. Die interaktive, zweisprachige Dauerschau auf der ersten Ebene des Museums bietet einen anregenden, lockeren Einstieg in Janssens Leben und Werk. Die Themen „Biografie“, „Drucktechniken“, „Geschichte der Zeichnung“ und „wie er schreibt“ dokumentieren den spannenden Lebensweg des Künstlers, das zeichnerische und druckgrafische Verfahren sowie seine üppige Wortkunst.

Knapp 70 Werke sind anzusehen, drei Filme erläutern Janssens bevorzugte Drucktechniken. In der Zeichenwerkstatt darf man sich die Hände schmutzig machen, Zeitzeugen erzählen in Hörstationen aus seinem reichhaltigen Leben. Dies ist eng mit den Originalen aus der Sammlung verzahnt, sie werden in wechselnden Ausstellungen gezeigt. „Es ist für mich spannend zu sehen, dass es auch nach 20 Jahren immer noch neue Facetten von Horst Janssen gibt“, schwärmt Dr. Jutta Moster-Hoos, Leiterin der im Jahr 2000 eröffneten Institution am Stadtmuseum.

Geplant sind vier weitere Ausstellungen in diesem Jahr:

Veränderte Sichten

Horst Janssen und die Architektur (9. Mai bis 23. August): Schon als Student zeichnet Janssen Architekturen und Häuser als Bestandsaufnahme seiner Umgebung. Später experimentiert und spielt er sehr unterschiedlich mit der Darstellung architektonischer Strukturen: mal werden Wand, Dach oder Straßenzüge zum Thema seiner Holzschnitte. Nicht selten wird dabei die Architektur zur Bühne und zum Schauplatz von Dramen.

Dan Perjovschi: Drawing your Attention

(12. Juni bis 13. September): Dan Perjovschi (geboren 1961) ist ein Zeichner, der international umtriebig ist (Biennale Venedig, MoMA New York, Ludwig Forum Aachen) und das Zeichnen zum persönlichen Lebensstil gemacht hat. Er nimmt auf aktuelle gesellschaftspolitische Ereignisse Bezug und bringt seine Kommentare gern direkt auf die Wand des Dortmunder U oder gleich auf die Fassade auf (Horst-Janssen-Museum).

(3. bis 20. September): Das Museum zeigt im September parallel zum Internationalen Filmfest Oldenburg ausgewählte Fotografien des 1983 geborenen Hannoveraners Tim Brüning. In den vergangenen Jahren ist er den Gästen fotografisch nah gekommen.

Das kann nur Zeichnung!

Werke von Beethoven bis Pinterest (2. Oktober bis 17. Januar 2021): Wir erleben derzeit die starke Hinwendung zum Analogen. Ob es das Graphic Recording während einer Sitzung im Büro ist, der „von Hand geschriebene“ Produktname auf einem industriellen Erzeugnis oder das private Interesse am Hand Lettering-Workshop: Die Handzeichnung gerät wieder vermehrt in den Blick und zwar (auch) jenseits eines künstlerischen Ausdrucksmittels. Sie ist und war immer schon eine der wichtigsten Kulturtechniken des Menschen.


  horst-janssen-museum.de 
Oliver Schulz Leitender Redakteur / Redaktion Kultur/Medien
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.