München Der Kriminalfall rund um die Gletschermumie Ötzi wird verfilmt. Im Mittelpunkt des Actionepos aus der Jungsteinzeit stehe der Steinzeitjäger „Unai“, sagte eine Sprecherin der Constantin Film am Montag in München. Die Produktion von Oliver Berben und Martin Moszkowicz zeige den erbarmungslosen Überlebenskampf der frühen Menschheit. Ab 2016 soll „Unai“ unter Regie von Maximilian Erlenwein („Stereo“) gedreht werden, der mit Uwe Wilhelm auch das Drehbuch geschrieben hat. Wann das Werk ins Kino kommen wird, steht noch nicht fest.

Constantin Film verspricht „großes Eventkino voller Action und Abenteuer“. „Eine Welt, die wir nicht mehr kennen: Hunger, Kälte und Feinde haben hier einen ganz anderen Stellenwert. Es geht ums nackte Überleben“, erklärte Berben.

Der Fund eines mumifizierten Steinzeitmannes 1991 in den Ötztaler Alpen hatte weltweit Aufsehen erregt. Der „Mann aus dem Eis“, der vor rund 5000 Jahren lebte, gibt bis heute Rätsel auf. Vermutlich war er auf der Flucht, als er von hinten von einem Pfeil getroffen wurde und binnen Minuten verblutete. Bis heute wird die Mumie immer wieder untersucht. Wissenschaftler hoffen, dadurch neue Erkenntnisse über sein Leben und seine Zeitgenossen zu gewinnen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.