OLDENBURG Der König thront im Wolkenkuckucksheim. Unter ihm wird die Welt aus den Angeln gehoben. Als er herabsteigt, kommt er in den Trümmern um. Extrem ist die Fallhöhe des Saul in Georg Friedrich Händels gleichnamigem Oratorium von 1739, ein Geniestreich die Umsetzung zur Oper von Regisseurin Lydia Steier. In Halle 10 auf dem Fliegerhorst wird die letzte Neuinszenierung des Musiktheaters zum grandiosen Abgesang auf die Dimensionen der Interims-Spielstätte des Staatstheaters.

Große Gefühle

Extrem sind auch die Eckdaten für die geistige Wende in diesem biblischen Stoff. „Tausende” hat Saul, der alte Herrscher, weggemetzelt, „Zehntausende” aber der neue Held David. Das macht den smarten politischen Leisetreter beim Volk zum Popstar, zum zukünftigen König. Der machtgierige Saul setzt dagegen: „Wenn mir der Himmel die Hilfe verweigert, dann hole ich sie in der Hölle!“

Die Geschichte um Mord, Selbstmord, Intrige, Neid und große Gefühle endet folglich in der Hölle. Die karikierte barocke Repräsentationspracht mit Gassen-Kulissen (Bühnenbild: Katharina Schlipf) wird zunehmend demontiert. Die Plüsch- und Pomp-Gesellschaft (Kostüme: Ursula Kudrna) entledigt sich ihrer Perücken und schnürenden Mieder. Wie Kobolde von Shakespeare mischen sich mit unwiderstehlicher Grazie die Neid-Teufelchen als Sauls falsche Berater ein.

Am Ende geistert der irre gewordene Saul nach dem Mord am eigenen Sohn durch eine Wüstenei voller leerer Plastikstühle. Als auch noch David traditionell den Boten schlechter Nachrichten erschlagen hat, beklagt der berühmte Trauermarsch keine menschlichen Schicksale, sondern eine Geisteshaltung. Dann transportiert der Gabelstapler die Leichen ab.

Die Gegensätze und Emotionen sind spannend vertieft statt nur oberflächlich ausgemalt. Sängerensemble, der prächtige Chor mit Extrachor von Thomas Bönisch und das Staatsorchester sind zu gleichen Teilen die Stars.

Andreas Spering beflügelt das schon vor dem zweiten Akt ostentativ gefeierte Orchester zu enormer Klangschönheit und Differenziertheit. Abgestuft deutlich und mitreißend lebendig gewinnt das Formelhafte der Musik tiefen Atem. Man verfolge nur jene chromatisch absteigende Linie als Vision von Sauls Untergang.

Üppige Ausstattung

Inmitten der üppigen Personal-Ausstattung bis hin zu Kindersoli tragen fünf Sänger mit vielschichtigen Charakterisierungen, beweglichem barocken Ziergesang und sinnlichem Klangreiz die Hauptlast: Derrick Ballard als Saul, Daniel Ohlmann, Inga-Britt Andersson, Mareke Freudenberg als seine Kinder Jonathan, Merab, Michal und der Countertenor Magid El-Bushra als David.

Alle Zerstörungen übersteht nur die duftende Muttererde auf der Bühne unbeschadet. Man ahnt: Sie bleibt, damit sich auf ihr Geschichte wiederholt. Im Finale sitzt David auf einem Thron in Economy-Format – aber schwupps: Die Teufelchen umgarnen ihn schon. Neid behält immer seine Lobby.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.