München „Fack ju Göhte“ – künftig nicht nur in der erfolgreichen Filmtrilogie von Bora Dagtekin, sondern auch in einem Musical: Die Chaosschüler Chantal, Danger, Zeynep und Burak, die klebstoffschnüffelnde Rektorin Gudrun, die verpeilte Lehrerin Lisi Schnabelstedt und der Aushilfslehrer Herr Müller, alle sind sie dabei. „Fack ju Göhte – Se Mjusicäl“ ist ein vergnügliches, packendes und mitunter emotionales Stück über die Chaos-Klasse 10b, mit coolem Rap, Hip Hop und mitreißenden Songs. Eine Leistung, die bei der Uraufführung in München am Sonntagabend bejubelt wurde.

Das Musical beruht auf dem ersten Teil der Filmreihe, mit einigen Änderungen. Der Kleinkriminelle Zeki Müller kommt nach 13 Monaten aus dem Knast und startet als Aushilfslehrer an der Goethe-Gesamtschule, ausgerechnet in der 10b, die als Amok-Klasse verschrien ist. Mit ungewöhnlichen Lehrmethoden verschafft er sich Respekt, sorgt aber auch für Chaos. Geschrieben und komponiert wurde das Musiktheaterstück von Kevin Schröder, Nicolas Rebscher von der Band Frontman sowie Simon Triebel von Juli. Spielort ist das eigens dafür umgebaute Theater Werk 7. Vorerst ein halbes Jahr lang will das Unternehmen Stage Entertainment das Stück in München aufführen.

Die Filmreihe mit Elyas M’Barek lockte bislang mehr als 21 Millionen Besucher ins Kino.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.