Kater vorne – Dalinghaus raus
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 12 Minuten.

Bürgermeisterwahl In Vechta
Kater vorne – Dalinghaus raus

Los Angeles Als Regisseur von Hits wie „Der weiße Hai“, „E. T.“ und „Jurassic Park“ brachte Steven Spielberg Milliarden in die Kinokassen. Doch erst mit seinem Holocaust-Drama „Schindlers Liste“ wurde er als Filmemacher richtig ernst genommen. Er war 46 Jahre alt, als er vor gut 25 Jahren sein bis dahin persönlichstes Werk in die Kinos brachte und Millionen Menschen in aller Welt aufwühlte.

Sein Film über den deutschen Industriellen Oskar Schindler (1908–1974) , der während des Zweiten Weltkriegs in seiner Krakauer Fabrik über 1100 jüdische Arbeiter vor dem Holocaust rettete, feierte am 30. November 1993 in Washington Premiere, der deutsche Kinostart folgte am 3. März 1994. Nun kommt das Drama am 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, technisch überarbeitet wieder in die deutschen Kinos.

Der dreieinhalb Stunden lange Schwarz-Weiß-Film mit Liam Neeson in der Hauptrolle wurde mit sieben Oscars ausgezeichnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.