Los Angeles Nach Freddie Mercury in „Bohemian Rhapsody“ und Elton John in „Rocketman“ ist nun Boy George (57) dran: Das schillernde Leben des britischen Popstars soll auf die Leinwand kommen. Das Studio MGM hat den Filmemacher Sacha Gervasi mit dem Drehbuch und der Regie beauftragt, wie die US-Branchenblätter „Variety“ und „Deadline.com“ berichteten. Der noch titellose Film soll unter anderem das Heranwachsen des Sängers in einer irischen Arbeiterfamilie und seine bewegte Karriere beleuchten.

In den 80er Jahren eroberten Boy George und die Band Culture Club mit Hits wie „Do You Really Want To Hurt Me?“ und „Karma Chamaleon“ die Hitparaden. Auf Mega-Erfolge folgten Probleme mit Drogen- und Alkoholsucht, ebenso Konflikte mit dem Gesetz.

2008 wurde der Brite zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt, weil er einen Callboy gegen dessen Willen festgehalten haben soll. 2018 absolvierte Culture Club eine erfolgreiche USA-Tournee und brachte mit „Life“ ihr erstes Studioalbum seit 19 Jahren heraus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.