Los Angeles Er lernte früh, sich durchzuboxen: Issur Danielowitsch Demsky, geboren am 9. Dezember 1916 im Nordosten der USA, Sohn jüdisch-russischer Einwanderer, hatte in seiner Kindheit alles andere als einen leichten Stand. „Man ließ mich in meiner Heimatstadt Amsterdam im US-Bundesstaat New York nicht mal Zeitungen austragen“, erinnerte er sich Jahrzehnte später in einem Interview. Juden wurden ausgegrenzt, vor allem, wenn sie arm waren. Sein Studium verdiente sich der Spross eines Lumpensammlers mit Gärtner- und Hausmeisterjobs an seiner Uni – wo er sich einen Namen als Ringer machte.

Nichts deutete damals auf jene Weltkarriere hin, die der junge Mann wenig später als Kirk Douglas in Angriff nahm. Sein erster Film kam 1946 in die Kinos; die lange Liste reichte bis ins Jahr 2008. Noch bei der Verleihung der Golden Globe Awards 2018 trat er als Präsentator in Erscheinung. Am Mittwoch ist „das berühmteste Kinn Hollywoods“ im biblischen Alter von 103 Jahren verstorben, wie sein Sohn Michael in den Sozialen Medien mitteilte.

Kirk Douglas’ Oeuvre umfasst Kassenschlager wie den Sandalenfilm „Die Fahrten des Odysseus“ von 1954. Brillante Charakterstudien, beispielsweise über den Maler Vincent van Gogh und sein „Leben in Leidenschaft“ (1956). Kleinere Perlen wie etwa „Die Toten- liste“, in der Douglas 1963 gleich vier Charaktere darstellte, stehen neben Flops wie die Western-Komödie „Kaktus Jack“ (1979) mit dem damaligen Schauspiel-Neuling Arnold Schwarzenegger.

Dazu gesellten sich vor allem von den 50er bis in die 70er Jahre „echte“ Western: von „Zwei rechnen ab“ (1957) über „El Perdido“ (1961) bis hin zu „Männer des Gesetzes“ (1975). Einen ewigen Platz in der Bestenliste der Filmgeschichte dürfte Douglas jedoch der Monumentalfilm „Spartacus“ über den gleichnamigen Anführer eines Sklavenaufstands im antiken Rom sichern. Douglas übernahm nicht nur die Hauptrolle, sondern war gleichzeitig auch Produzent.

Während der Kommunistenjagd im Amerika der 50er Jahre bewies er Rückgrat. Er verpflichtete den auf der Schwarzen Liste stehenden Drehbuchautor Dalton Trumbo – und bestand darauf, den Namen im Abspann laufen zu lassen. Douglas war ein „Mann der Tat“, wie Filmwissenschaftlerin Felicitas Kleiner sagt–- und das eben nicht nur auf der Leinwand.

„Dass er Mut und Entschlossenheit verkörpert, hängt nicht nur mit seinen vielen Heldenrollen zusammen, sondern auch mit seinem Arbeitsethos als Schauspieler“, sagt die Redakteurin des Portals filmdienst.de. Douglas ließ sich nicht vereinnahmen, weder von Studiobossen noch von Politikern. Kampfgeist und Ehrgeiz – beides mag auch der Botschaft seiner Mutter Bryna geschuldet sein. „Als Jude wirst du immer doppelt gut sein müssen, um im Leben voranzukommen“, hatte die ihrem einzigen Sohn gesagt.

2003 kam es mit „Es bleibt in der Familie“ sogar zu einem gemeinsamen Auftritt von Kirk Douglas mit seinem Sohn Michael, mit dem ihn ein nicht immer einfaches Verhältnis verband. Auch Enkel Cameron war mit von der Partie.

Zu neuen Kino-Produktionen unterhielt der alte Douglas zuletzt ein zwiespältiges Verhältnis. Früher seien Charaktere und Geschichte wichtiger als die Technik gewesen, sagte er einmal. Heute zerstöre der „ganze digitale Schnickschnack“ oft jede Schauspielarbeit.

NWZ-Trauer.de
Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.