+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Unglück Bei Groß Ippener
A1 nach Unfall voll gesperrt

Leipzig Der Schriftsteller Lutz Seiler ist mit dem renommierten Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik geehrt worden. Er erhielt die Auszeichnung für sein Werk „Stern 111“, das im Suhrkamp Verlag erschien, wie die Jury am Donnerstag im Sender Deutschlandfunk Kultur bekanntgab. Der Roman handelt von einer Berliner Familie in der Zeit kurz nach dem Mauerfall 1989.

In der Kategorie Sachbuch/Essayistik wurde Bettina Hitzer für ihr Werk „Krebs fühlen. Eine Emotionsgeschichte des 20. Jahrhunderts“ ausgezeichnet (Klett-Cotta Verlag). Der Preis für die beste Übersetzung ging an Pieke Biermann für ihre Übertragung des Werks „Oreo“ von Fran Ross aus dem amerikanischen Englisch (dtv). Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten jeweils 15 000 Euro Preisgeld. Zudem bekommt jeder der insgesamt 15 Nominierten 1000 Euro. Die Leipziger Buchmesse hatte eigentlich am Donnerstag beginnen und bis Sonntag dauern sollen, war jedoch wegen des Coronavirus abgesagt worden. Die Verkündung der Preise wurde daher ins Radio verlegt. Die Sieger der drei Kategorien wurden nach der Bekanntgabe telefonisch zugeschaltet. Eine ordentliche Preisverleihung findet in diesem Jahr nicht statt. Ihre Urkunden erhalten die Gewinner auf dem Postweg.

Zur Auszeichnung von Seilers „Stern 111“ erklärte Jurorin Wiebke Porombka: „Dieser Roman leuchtet auf jeder Seite.“ Es sei ein kunstvolles Buch, das von dem „sich binnen Kurzem verändernden Herzschlag der Mitte Berlins“ erzähle. Der Juryvorsitzende Jens Bisky sagte, es handle sich in mehrfacher Hinsicht um einen Roman über das Aufbrechen. „Ich habe ungeheuer häufig schmunzeln müssen“, erklärte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zur Ehrung von Hitzers Werk „Krebs fühlen. Eine Emotionsgeschichte des 20. Jahrhunderts“ erklärte Bisky, die Autorin habe die Geschichte der Erkrankung so umfassend nachgezeichnet wie es bisher nicht geschehen sei. Hitzer schreibe damit „Gesellschafts-, Emotions- und Mediengeschichte zugleich“. Zum Übersetzungspreis erklärte Juror Tobias Lehmkuhl, Biermann habe die „enorme Herausforderung“ der Übertragung von „Oreo“, das zahlreiche jüdische und Slangausdrücke enthalte, „bravourös gelöst“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.