Essen Einer fast vier Meter hohen Bronzeskulptur des in Oldenburg geborenen und in Düsseldorf lebenden Künstlers Thomas Schütte (61) ist beim Abbau in Essen versehentlich der Kopf abgetrennt worden. Sie gehört zur drei Werke umfassenden Gruppe „Ganz große Geister“ und war 2004 vor der Philharmonie Essen aufgestellt worden. Eigentümer ist der Essener Kunstsammler Thomas Olbricht. Er hatte den Abbau der Werke aus Sorge vor Beschädigungen veranlasst.

Ein Kran hatte die Figur mit Hilfe eines Gurtes um den Kopf am Donnerstag anheben wollen, als vermutlich eine Schweißnaht nachgab. Der Kopf stürzte zu Boden. Die Figur konnte erst später vom Boden gelöst werden. Schütte äußerte Unverständnis über den Abbau. Auf die Beschädigung reagierte der Bildhauer aber gelassen. „Den Kopf kann man wieder anschweißen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.